Meldung aus dem 470er-Klassenraum :

Von der Verteidigung des EM-Titels waren Ferdinand Gerz und Oliver Szymanski (rechts) zwar weit entfernt, doch das Olympiaticket hat die Crew gelöst. Foto Marina Könitzer

470er EM

470er-Männer und -Frauen lösen das Olympiaticket

Trotz einer enttäuschend verlaufenen Europameisterschaft der 470er vor Palma/Mallorca haben die deutschen Crews Ferdinand Gerz/Oliver Szymanski (München/Berlin) und Annika Bochmann/Marlene Steinherr (Berlin) die letzte Qualifikationsnorm für die Olympischen Spiele erfüllt und können sich damit auf das Großereignis im August vor Rio vorbereiten.

Beide Teams verpassten das Medal Race der besten Zehn vor Palma und landeten jeweils auf Platz 14.

Ferdinand Gerz (Seglerverein Wörthsee) kann sich in Rio zum zweiten Mal den Traum von Olympischen Spielen – nach London 2012 – erfüllen, für seinen Teampartner und Vorschoter Oliver Szymanski (Joersfelder Segel-Club) wäre Rio die Olympia-Premiere. „Wir freuen uns riesig, die Olympia-Norm geschafft zu haben. Auch, dass Annika und Marlene die Hürde genommen haben, ist toll“, so der 25-jährige Oliver Szymanski. Ferdinand Gerz ergänzt: „Mit unserem EM-Ergebnis sind wir überhaupt nicht zufrieden, weil wir unsere Top-Leistung nicht abrufen konnten, um den Titel zu verteidigen. Dafür überwiegt die Vorfreude auf Rio!“ Schon vor der EM als letzte Ausscheidungsregatta standen Gerz/Szymanski als nationale Sieger fest.

Auch für Annika Bochmann und Marlene Steinherr (Verein Seglerhaus am Wannsee) war es eine Achterbahn der Gefühle. „Wir haben es noch gar nicht realisiert. Die EM war auch für uns täglich Kampf und Krampf. Der lange, schwierige Weg bis hierher ist endlich geschafft. Wir freuen uns auf den großen ‚Brocken’, der jetzt vor uns liegt“, resümiert die 30-jährige Marlene Steinherr.

Björn Jonas

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
Veröffentlicht am : 12.04.2016