Meldung aus dem Laser-Klassenraum :

Geschäftiges Treiben auf dem Hafenvorfeld: 206 Teilnehmer aus 39 Nationen segeln ab Donnerstag bei der Laser U-21 Weltmeisterschaft (147 Herren im Standard, 59 Damen im Radial) in Kiel. Foto: www.segel-bilder.de

Laser Jugend-Weltmeisterschaften 2016

Laser Radial und Standard sind startklar für die U-21 WM

Nachdem in den vergangenen Tagen die Laser 4.7 mit dem kleinen Segel dran waren, sind nun die Laser-Damen mit dem mittelgroßen Radial-Segel und Herren mit dem Laser Standard-Rigg startklar. 147 Herren und 59 Damen aus insgesamt 39 Ländern sind zur U-21 WM gemeldet.

Nach der Eröffnungs-Zeremonie am Mittwochabend – mit Flaggenparade – stehen für den Donnerstag (11. August, ab 11 Uhr) die ersten Wettfahrten auf dem Programm.

Zu einer Trainingswettfahrt auf der Kieler Regattabahn Juliett vor dem Bülker Leuchtturm hatte Wettfahrtleiter Robert Niemczewski die Teilnehmer am Mittwochnachmittag eingeladen. „Der Wind, im Mittel etwa 15 Knoten, pendelte ein wenig. Nur in den Regenschauern frischte der Wind bis auf 30 Knoten auf“, beschrieb er die Bedingungen auf der Ostsee. Trotz der heftigen Böen kenterte keiner der Segler. „Die beherrschen ihr Boot“, so Niemczewskis Eindruck nach der Übungswettfahrt.

Im 147 Teilnehmer starken Feld der Männer im Laser Standard messen sich Segler aus 38 Nationen, darunter 21 Deutsche. In den Kreis der Favoriten haben sich während der Kieler Woche Jonatan Vadnai (Ungarn) als Vierter und Joel Rodriguez (Spanien) als Fünfter gesegelt. Die deutschen Hoffnungen ruhen auf Nik Aaron Willim (Schlei-Segel-Club/Kieler-Woche-Siebenter) aus dem Sailing Team Germany. Bei den 59 gemeldeten Damen im Laser Radial aus 29 Ländern sind fünf Starterinnen aus den Top-Ten der U-21 WM von 2015 (Medemblik) wieder mit dabei, angeführt von Monika Mikkola aus Finnland, die bei der Kieler Woche auch schon auf Rang zwei kam.

Zum ersten Mal in Kiel segelt Kelly Cole aus den USA. Eigens für die WM ist sie mit ihrem Vater zehn Tage in Deutschland. „Ich liebe starken Wind genauso wie schwachen. Man muss einfach vorwärts blicken und schauen was kommt“, sagt sie. Auch viele andere junge Seglerinnen sind zum ersten Mal in Kiel. „Starker Wind und kalt“, ist der erste Eindruck von Khouloud Mansy aus Alexandria (Ägypten). Seit einer Woche ist Coralie Vittecoq aus Montreal (Kanada) in Kiel „Hier gibt es eine Menge Winddreher. Die Bedingungen sind sehr schwierig, es wird ein sehr interessanter Wettbewerb“, glaubt die 18-Jährige, die bei der ISAF-Jugend-WM in Malaysia in die Top-20 segelte. „Es ist toll, hier zu segeln, aber die Sonne könnte ein bisschen mehr scheinen.“

„Es ist ein bisschen kalt hier und es regnet viel“, kommentierte auch Justin Busuttil die Bedingungen in Kiel. Seit drei Tagen trainiert der Segler aus Malta auf der Ostsee. „Es ist sehr windig. Die Böen kommen sehr schnell und der Wind dreht auch stark“, hat er schon gelernt. „Ich möchte ein paar gute Ergebnisse segeln und in die Gold-Fleet kommen.“ Vergangenes Jahr beendete er die U-21 WM in Medemblik in der Silver-Fleet. Verbessern möchte sich auch der Ingolstädter Michael Linder, der unter dem Stander des Württembergischen Yacht-Clubs startet. Konkret würde er gerne einen Platz in den 30er-Rängen erreichen. „Ich hätte lieber ein bisschen mehr Wind“, sagte er vor dem Practice-Race. 18 Knoten und mehr sind für den 181 Zentimeter großen 18-Jährigen mit 81 Kilogramm der bevorzugte Windbereich.

Zwei Dutzend Boote hat Laser-Händler Ziegelmayer an die Teilnehmer aus Übersee diese Woche verchartert. Christoph Möller steht mit dem Reparatur-Mobil auch für den zweiten Teil der Laser WMs bereit, um „erste Hilfe“ für Boote und Rigg zu leisten. „Die Teilnehmer diese Woche sind schon professioneller als die ‚Kleinen’ und haben viele Ersatzteile selbst dabei. Im Moment haben wir nur kleinere Reparaturen zu erledigen“, so Möller.

Das Wetter bleibt erst einmal herbstlich: Weiterhin werden sich Wolken und Sonne abwechseln. Für die ersten Rennen am Donnerstag wird Wind mit 12 bis 20 Knoten aus West bis Südwest vorhergesagt, in Böen bis zu 25 Knoten. Trotz kurzer Schauer wird mit drei bis sechs Stunden Sonnenschein gerechnet, die Temperaturen sollen erst in den kommenden Tagen wieder steigen.

Ausrichter der Laser U-21 WM ist der Kieler Yacht-Club. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Land Schleswig-Holstein und Helly Hansen. Eine Live-Übertragung und Tracking wird an den letzten drei Tagen der Meisterschaften (Sonntag bis Dienstag) erfolgen.

Björn Jonas

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
Veröffentlicht am : 10.08.2016