Meldung aus dem J/70-Klassenraum :

Hanseaten dominieren in Starnberg

Auftakt zur Segel-Bundesliga 2016

Hanseaten dominieren in Starnberg

Immerhin vier Flights konnten am Sonntag (1. Mai) unter bedecktem Himmel, wieder nur einstelligen Temperaturen und leichtem Wind aus West bis Süd beim Auftakt-Event 2016 der Deutschen Segel-Bundesliga vor dem gastgebenden Münchner YC in Starnberg gesegelt werden. In der 1. Segel-Bundesliga gewann der zweifache Meister NRV aus Hamburg, in der 2. Liga der Mühlenberger Segelclub.

Mit einsetzendem und immer stärker werdendem Regen verschwand der Wind – und statt die neuen Finalwettfahrten der besten sechs Teams aus den „Vorläufen“ zu segeln, standen die Segler nur im Regen und warteten auf Wind. Um 15.40 Uhr brachen die beiden Wettfahrtleiter, Anderl Denecke vom MYC für die 1. Liga und Wolfgang Stückl vom DTYC für die 2. Liga, das Warten auf dem See ab und schickten die Mannschaften zur Siegerehrung. Wären die Cockpits der J70-Yachten nicht selbstlenzend, so wäre es angesichts des Regens am Schluss dann tatsächlich ein „Tag der Arbeit“ geworden.

„Es ist unglaublich, das erste Event zu gewinnen“, strahlte NRV-Steuermann Tobias Schadewaldt nach dem Abbruch. Vorher war der Laser-Segler und 49er-Olympiateilnehmer von 2012 noch verärgert, da er mit den Plätzen 4-5-4 den bis dahin sauber ersegelten Vorsprung riskiert hatte – doch die Verfolger hatten ebenso gepatzt. Wie der Event-Sieger profitierte der zweitplatzierte Deutsche Touring Yacht-Club aus Tutzing, amtierender Meister, vor allem von einer Serie erster und zweiter Plätze in der ersten Hälfte des Events. Steuermann Julian Stückl hatte den Dreh bei extrem drehendem Wind raus – mit zunehmender Windstärke kamen aber auch andere nach vorne.
Nur formal überraschend ist der dritte Platz des Aufsteigers Lindauer Segler-Club. Doch der LSC war bereits im Gründungsjahr in der ersten Liga. Crew-Experimente brachten den Club vom Bodensee in Abstiegsnöte. Da änderte auch der dritte Platz beim Ligafinale 2013 in Berlin nichts mehr. Dort zeigten Veit und Teresa Hemmeter, Martin Hostenkamp und Fabian Gielen, dass sie zur Liga-Spitze gehören. Die Qualifikation seinerzeit musste der LSC aus Personalproblemen absagen, doch seit genau dieses Quartett Ende 2014 den Wiedereinstieg in die zweite Liga problemlos schaffte und 2015 im Unterhaus klar gewann, geht der Weg steil nach oben. Solange dieses Team für Lindau segelt, müssen sich die anderen warm anziehen. Die Plätze drei bis sechs belegten der Berliner VSaW, der WYC aus Friedrichshafen und der Berliner YC. Überraschend am Ende der Rangliste landete die SV Itzehoe, die vergangenes Jahr noch hervorragend performte. Doch zwei Tage lang ging alles schief, ein paar Lichtblicke am dritten Tag alleine waren zu wenig.

In der 2. Liga baute der Mühlenberger Segelclub seinen gestrigen Vorsprung mit drei ersten Plätzen weiter aus und sicherte sich mit 25 Punkten den ersten Platz. Mit der Topserie 2-1-3-1 offenbarte der Hamburger Segel-Club, dass die zusätzliche Regattapraxis aus dem Relegationstag etwas gebracht hatte und verbesserte sich heute noch auf Rang zwei. Auch der Potsdamer YC machte noch einen Platz gut und kam auf Rang drei. Vom Podium knapp herunter segelte dagegen die Akademische Seglervereinigung Warnemünde. Rang fünf holte sich mit zwei ersten und einem zweiten Platz heute noch die SV 03 Berlin und verdrängte damit das Team des Konstanzer YC auf Rang 6.

Relegation und Auftakt-Event zur Segel-Bundesliga hatten die Vielfalt des bayerischen Wetters gezeigt: Winterlich windig mit Schneesturm-Einlage am Anfang, Sonnenbaden bei Flaute am ersten Liga-Tag, ein Traumtag mit blauem Himmel und einem Wind, der wie ein Kuhschwanz wedelte, sich aber in Böen bis auf gute vier Beaufort steigerte – und schließlich wieder trübes Wetter mit leichtem Wind und flautigem Dauerregen zum Schluss. Vier Jahreszeigen binnen fünf Tagen. vg

Top-6 der beiden Ligen beim 1. Event 2016 in Starnberg

  1. Segel-Bundesliga
  2. Norddeutscher Regatta Verein (Meister 2013 und 2014) – 30 Punkte
  3. Deutscher Touring Yacht-Club (Meister 2015) – 35 Punkte
  4. Lindauer Segler Club – (40 Punkte)
  5. Verein Seglerhaus am Wannsee – (40 Punkte)
  6. Württembergischer Yacht Club – (43 Punkte)
  7. Berliner Yacht-Club – (44 Punkte)

  8. Segel-Bundesliga

  9. Mühlenberger SC (25 Punkte)
  10. Hamburger SC (34 Punkte)
  11. Potsdamer YC (37 Punkte)
  12. Akad. SV Warnemünde (37 Punkte)
  13. SV03 Berlin (37,5 Punkte)
  14. Konstanzer YC (40 Punkte)

Hermann Hell

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
test

Kemmling gewinnt IDM der J/70

Auf dem Podium bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft der J/70 Klasse stehen drei Hamburger Teams

Veröffentlicht am : 01.05.2016