Meldung aus dem Laser-Klassenraum :

Hannah Anderssohn (rechts) und Laura Schewe feiern den deutschen Doppelerfolg bei der EM. Foto Alberto Sanchez

Laser Radial Jugend-EM

Deutscher Frauen-Nachwuchs bei Laser-Jugend-EM top

In Rio ist eine deutsche Laser-Seglerin zwar nicht vertreten, doch die Zukunft in dieser Klasse sieht für den Deutschen Segler-Verband gut aus. Bei der Jugend-Europameisterschaft der Laser vor Tallin/Estland segelte Hannah Anderssohn auf Platz eins unter 48 Starterinnen. Ihre Teamkollegin Laura Schewe holte als Gesamt-Sechste den Titel in der U17.

Am finalen Tag verhinderten die schwierigen Winde weitere Rennen, doch die deutsche Jugendmeisterin Hannah Anderssohn hatte schon vorher eindrucksvoll ihre Klasse unter Beweis gestellt. Mit drei Siegen und einem dritten Platz in den vier Finalrennen hatte sie sich vor die starke Französin Louise Cervera an die Spitze des Feldes gesetzt. Rang drei ging schließlich an die Italienerin Carolina Albano. Laura Schewe fuhr durchgängig in der Spitzengruppe mit und vervollständigte schließlich als Gesamtsechste und Europameisterin in der U17 das starke deutsche Abschneiden.

Laura Schewe, die die Wertung in der U17 von Beginn an angeführt hatte, war sehr zufrieden mit ihrer Woche: „Ich musst mich wirklich sehr konzentrieren, denn die Konkurrenz war sehr stark. Die Wettfahrtleitung hat sehr gut agiert und wir haben sehr faire Wettfahrten segeln können. Tallin ist eine tolle Stadt und wir haben die Zeit hier sehr genossen“, sagte die junge Kielerin nach der Siegerehrung.

U19-Champion und Gesamtsiegerin Hannah Anderssohn hatte insgesamt nach acht Rennen vier Siege, drei dritte Plätze und einen sechsten Rang als Streicher auf ihrem Konto. „Die Bedingungen waren sehr kompliziert, aber alle Rennen waren fair. Nachdem ich mich an die Spitze gesetzt hatte, war ich sehr optimistisch. Ich möchte mich sehr bei meinen Konkurrenten für eine großartige Regatta bedanken. Es ist toll hier und natürlich bin ich glücklich, hier gewonnen zu haben“, sagte die Kieler Internatsschülerin, die bereits zur Deutschen Jugendmeisterschaft vor Travemünder angekündigt hatte, ganz vorn bei der EM dabei sein zu wollen.

Ein enges Rennen gab es an der Spitze des Männerfeldes. Der Russe Daniil Krutskikh, gerade erst U17-Weltmeister in dieser Klasse geworden, hatte zwar vier Siege auf dem Konto, musste aber auch einen neunten einen 21. und einen 22. Platz verkraften. Dennoch setzte er sich knapp gegen den Briten Daniel Whiteley und Paolo Giargia (Otalien) durch. Als bester Deutscher schaffte Leonhard Hanisch auf Rang neun den Sprung in die Top-Ten.

Ralf Abratis

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
Veröffentlicht am : 16.08.2016