Meldung aus dem Laser-Klassenraum :

Hannah Anderssohn legte eine starke Serie hin und musste sich nur der Ungarin Maria Erdi geschlagen geben. Foto Youth Worlds/Daniel Smith

Youth Worlds

Silberner WM-Glanz durch Hannah Anderssohn

**Nach vier Tagen mit herausragenden Segelbedingungen mit beständigen 20 Knoten Wind und einem schwierigen letzten Tag, die die Felder noch einmal durchwürfelten, sind die Youth Worlds, die noch zum Jahr 2015 gehören, am 3. Januar des neuen Jahres in Langkawi/Malaysia zu Ende gegangen. **

Und mit dem Gewinn der Silbermedaille durch die Warnemünderin Hannah Anderssohn im Laser Radial durften sich die deutschen Segler in diesem Jahr nach langer Abstinenz mal wieder in den Kreis der Medaillengewinner einreihen. 425 Segler aus 76 Nationen waren über den Jahreswechsel in Malaysia in neun Klassen an den Start gegangen. Damit bot die Jugend-Weltmeisterschaft, zu der sich im Stile der Olympischen Spiele pro Klasse jeweils nur ein Team pro Nation qualifizieren kann, ein Rekordfeld auf. Und Quanhai Li, Vizepräsident des Weltseglerverbandes, lobte bei der Abschlusszeremonie den guten Verlauf der Youth Worlds. Was dabei allerdings nicht mehr zur Sprache kam, waren die erschwerten Einreisebedingungen für israelische Sportler, die dazu führten, dass keine Athleten aus Israel am Start waren. Herausragend aus deutscher Sicht war der Auftritt der erst 16-jährigen Hannah Anderssohn. Die Laser-Radial-Seglerin hatte im Sommer – wie auch schon im Vorjahr – bereits den Jugend-Vize-EM-Titel in ihrer Klasse gewonnen und legte nun vor Langkawi nach. Nur die überragende Ungarin Maria Erdi war besser als die Warnemünderin, die im Feld der 54 Teilnehmerin eine beständige Serie in den Top-Ten während der neun Wettfahrten ersegelte und damit vor der Polin Magdalena Kwasna die Silbermedaille ergatterte. Das blieb allerdings auch der einzige Medaillen-Erfolg für den DSV. Immerhin in die Top-Ten schafften es noch die 420er Paul Feldhusen/Leon Goepfert als Siebte.

Die weiteren deutschen Platzierungen: 29er weiblich: Platz 11: Fenja Valentin/Emma Frederking 29er männlich: Platz 12: Paul Farien/Mirko Klösel 420er weiblich: Platz 18: Theresa Löffler/Theresa Heilingbrunner Laser Radial männlich: Platz 45: Jasper Paulsen

Bei den Surfern und im Katamaran waren keine deutschen Crews vertreten. Erfolgreichste Goldsammler waren die Franzosen mit zwei Titelträgern, die meisten Medaillen holte Neuseeland mit vier Crews auf dem Podium.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
Veröffentlicht am : 04.01.2016