Meldung aus dem Laser-Klassenraum :

Die Britin Ellie Cumpsty gewann das fünfte Rennen bei den Damen im Laser Radial bei den Youth Worlds. Foto: www.segel-bilder.de

Laser Jugend-Weltmeisterschaften 2016

Starker Wind, Frühstarts und Kenterungen bei den Laser Jugend-WM

Bei Wind mit 20 bis 25 Knoten und Böen bis 30 Knoten (Windstärke sieben) schickte die Wettfahrtleitung die rund 200 Seglerinnen und Segler angesichts zunehmenden Windes aus einer heranziehenden Kaltfront wieder zurück in den Hafen.

Während bei den Herren im Laser Standard Jonatan Vadnei (Ungarn) mit einem Sieg in dieser Wettfahrt auch die Spitze übernahm, konnte sich bei den Damen im Laser Radial die Finnin Monika Mikkola trotz einer Kenterung und einem vierten Platz an der Spitze halten. Bester Deutscher ist weiterhin Nik Aaron Willim (Schleswig, Norddeutscher Regatta-Verein), der mit einem dritten Platz den dritten Gesamtrang verteidigte.

Angesichts einer starken Strömung, die von hinten auf die Startlinie schob, waren am Samstag außergewöhnlich viele Startversuche nötig, bis die drei Gruppen (zwei bei den Herren, eine bei den Damen) ordnungsgemäß im Rennen waren. Während für die Herren meist ein Gesamtrückruf reichte, um die Felder unter „black flag“ auf die Bahn zu schicken, waren die Damen erst im dritten Anlauf im Rennen. 15 Frühstarterinnen waren trotzdem zu beobachten und wurden für dieses Rennen disqualifiziert.

Am linken Ende der Startlinie startete Jonatan Vadnei. „Ich wartete auf den Linksdreher und konnte dann vor dem ganzen Feld durchsegeln und war als Erster an der Luvtonne“, schilderte der Ungar (18) aus Balatonfüred. Auf dem zweiten Vorwindkurs konnte er sich von dem etwa gleichauf segelnden Schweizer Nils Theuninck (19, Lausanne) absetzen. „Mit dem zweiten Platz bin ich natürlich sehr glücklich“, so der Biomedizin-Student. „Ich habe versucht, die rechte Seite zu kontrollieren, weil der Wetterbericht Rechtsdreher angekündigt hatte. Das hat sich am Ende ausbezahlt.“

Seiner konservativen Strategie weiter treu blieb Nik Willim: „Ich bin relativ mittig gestartet. Es waren drehende Bedingungen. Oben bin ich gar nicht so gut angekommen, weil von beiden Seiten die Felder gekommen sind.“ Mit gutem Speed überholte er aber noch einige Gegner und war als Dritter im Ziel. „Vielleicht gehe ich in den nächsten Tagen mal etwas mehr Risiko ein und starte von den Seiten“, traut sich der Segler aus dem Sailing Team Germany inzwischen schon mehr zu.

„Ich wäre gerne weiter vorne gewesen, habe mich aber auf der ersten Kreuz versegelt“, kommentierte der deutsche Jugendmeister Max Wilken seinen 19. Platz im fünften Rennen. „Ich habe mich nicht richtig entscheiden können und bin durch die Mitte gefahren. Das war nicht der beste Weg“, so Wilken. „Links war ganz gut, und auch die, die ganz rechts waren, die kamen auch noch gut an. Es war schwierig heute“, so der 17-jährige aus Rechlin. „Das ist jetzt nichts schlimmes, aber es hätte besser sein können“. Aktuell liegt er auf Rang 16 in der Gesamtwertung. „Mal sehen, was morgen geht.“

In der blauen Gruppen gewann der Russe Maxim Nikolaev das Rennen. „Ich war auf der linken Seite. Mit nur einer Wende und vollem Speed bin ich auf die Luvmarke zugefahren“. Der 20-jährige Student an der Moskauer Sportuniversität ist eigentlich immer auf dem Wasser. Bei der U-21 WM hat er schon ein paar gelbe Flaggen (für unerlaubtes Pumpen mit dem Segel) kassiert und einen dicken Streicher, so dass er – obwohl auf Rang sieben liegend – hier nur noch „just for fun“ segelt. Sein Fernziel indes sind die Olympischen Spiele von 2020 in Tokyo.

„Ich bin viel geschwommen“, so die Spitzenreiterin Monika Mikkola (Finnland) bei den Damen im Laser Radial. Sie lag in Führung, als sie auf der zweiten Kreuz kenterte. Als Vierte kam sie noch ins Ziel – und verteidigte damit die Gesamtführung. „Aber wenn du die Chance auf den Sieg hast ...“, war sie mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Nutznießerin war die Britin Ellie Cumpsty. „Ich war ein bisschen nervös auf dem Vorwindkurs, dass ich nicht kentere.“ Doch das konnte sie vermeiden. Cumpsty hatte den Weg durch die Mitte gewählt und wendete mit den Drehern mit. Sie gewann den Lauf und verbesserte sich so insgesamt auf Rang fünf.

Die deutschen Damen tun sich schwer, mit der Konkurrenz mitzuhalten. Auf Rang 18 insgesamt liegt Laura Bo Voss (Mühlenberger SC). „Es war deutlich mehr Wind als die letzten Tage. Deshalb lief es bei mir nicht so gut“, sagte sie. Auf Platz 21 kam sie ins Ziel – und war damit „einigermaßen zufrieden“.

Die Qualifikationsrunde der Laser Jugend-Weltmeisterschaften wird am Sonntag ab elf Uhr fortgesetzt. Am Sonntag können die Rennen der Damen im Laser Radial über die Event-Webseite auch live verfolgt werden:
Live Tracking
Live Streaming

U-21 Weltmeisterschaft im Laser Standard (Herren)
Zwischenstand nach 5 Wettfahrten (1 Streicher)
1. Jonatan Vadnei (Ungarn), Plätze 1, 6, (9), 1, 1; 9 Punkte
2. Joel Rodriguez (Spanien), 1, 2, (5), 1, 5; 9 P.
3. Nik Aaron Willim (Schleswig), 4, 5, (8), 3, 3; 15 P.
4. Max Gallant (Kanada), 7, 11, (24), 3, 2; 23 P.
5. Santiago Sampaio (Portugal), 3, 4, 10, 7, (18); 24 P.
6. Romain Simonnot (Frankreich), 6, 3, 6, (18), 12; 27 P.
16. Max Wilken (Rechlin), (20), 16, 1, 5, 19; 41 P.

U-21 Weltmeisterschaft im Laser Radial (Frauen)
Zwischenstand nach 5 Wettfahrten (1 Streicher)
1. Monika Mikkola (Finnland), Plätze (4), 1, 1, 1, 4; 7 Punkte
2. Maud Jayet (Schweiz), 1, 5, (7), 4, 3; 13 P.
3. Maité Carlier (Belgien), 2, 4, 4, 3, (8); 13 P.
4. Vasileia Karachaliou (Griechenland), 5, 2, 3, (12), 7; 17 P.
5. Elli Cumpsty (Großbritannien), 6, 7, (19), 6, 1; 20 P.
6. Marie Barrue (Frankreich), 3, 21, 2, 2, (58 bfd); 28 P.
22. Laura Bo Voss (Hamburg), 24, (28), 14, 7, 21; 66 P.

Björn Jonas

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Meldungen Alle Artikel
Veröffentlicht am : 13.08.2016