Do it yourself

Borddurchlass tauschen

So gelingt der Austausch der alten Borddurchlässe in wenigen Minuten – das richtige Werkzeug vorausgesetzt

Bevor die neuen Borddurchlässe eingesetzt werden können, müssen die alten oft unter Anwendung von roher Gewalt entfernt werden. Nach all den Jahren sitzen die Muttern an den Durchlässen meist so fest, dass sie nicht ohne Weiteres gelöst werden können. Zudem ist der Platz unter Deck beschränkt und verhindert das Ansetzen größerer Hebelarme um die Muttern zu lösen.

Einfacher geht es von Außen mit dem entsprechenden Werkzeug: der Flex. Mit einer montierten Schruppscheibe lässt sich der äußere Messingring des Borddurchlasses innerhalb weniger Minuten abtragen. Das Loch lässt sich hierbei als Führung verwenden und verhindert das Abrutschen der Flex. Allerdings muss aufgepasst werden, dass nicht die Gelcoatschicht abgetragen und das darunter liegende Laminat beschädigt wird.

Anzeige

Ist der äußere Ring abgetragen, genügt meist ein leichter Stoß und der Durchlass kann mitsamt dem Ventil von innen entfernt werden.

Nachdem die Borddurchlässe richtig eingesetzt worden sind und die Dichtmasse durchgetrocknet ist, können die neuen Ventile montiert werden. Bevor der Kugelhahn auf das Gewinde des Borddurchlasses geschraubt wird, muss das Gewinde jedoch richtig eingedichtet werden. Dies kann klassisch mit Hanf und Fermit geschehen, bedeutet jedoch eine sorgfältigere (und zeitintensivere) Vorbereitung und ist in den verwinkelten Einbauorten der Seeventile nicht immer ohne weiteres möglich. Einfacher ist das Eindichten mit einer flüssigen Gewindedichtung (Loctite). Weniger zu empfehlen ist die Verwendung von Dichtmassen.

Benötigtes Werkzeug

  • Flex
  • Dichtmasse
  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Passender Rundstahl
  • Gewinde-Dichtungs-Paste (Fermit) sowie Hanf oder Loctite

Schritt für Schritt

  1. Der abschließende Flansch des Borddurchlasses muss zunächst behutsam mit der Flex und Schuppscheibe plan geschliffen werden. Vorsicht: Man endet schnell im Gelcoat oder Laminat, was neue Reparaturen nach sich zieht. Am besten im flachen Rumpf-Winkel ansetzen und den Flansch gleichmäßig (Flex drehen) abschleifen!
  2. Hat man den Flansch nahezu plan geschliffen, fällt er ab oder lässt sich leicht abhebeln, sodass man…
  3. … den eigentlichen Borddurchlass nun mit Hammer und einem passenden Rundstahl behutsam herausklopfen kann.
  4. Jetzt müssen die alten Silikonreste, auf denen keine neue Dichtungsmasse haftet, sorgfältig mit 60er-Schleifpapier abgeschliffen werden.
  5. Auch der Rumpfdurchlass sollte per Schleifpapier von alten Resten befreit werden.
  6. Nun kann der Borddurchlass eingebaut werden: Vorher muss das Gewinde (speziell am Flansch) mit Dichtmittel eingecremt werden.
  7. Gleiches gilt für die Kontermutter innen. Nach dem Trocknen der Masse kann man den Durchlass kontern. Tipp: Während einer von innen das Gewinde anzieht, sollte ein zweiter von außen beispielsweise mit einem passenden Stück Flacheisen kontern, damit sich der Durchlass nicht mitdreht. Fast alle Durchlässe haben dazu außen zwei Auskerbungen.

1 Comment

  1. Genial ist auch Loctite Dichtfaden. Gibt es bestimmt auch von anderen Firmen…

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht