Faltrad

Faltrad mit Elektromotor

Das Vello bike+ mit Elektroantrieb wurde durch Crowdfunding finanziert und gelangte jetzt zur Serienreife. Auch für Segler interessant, da es sich um ein Faltrad handelt

Schon 2016 präsentierte die Radmanufaktur Vello aus Wien auf den Crowdfunding-Plattformen Kickstarter und Indiegogo ein Faltrad mit einem Elektromotor, das nur 13 Kilogramm wiegt und eine hohe Reichweite besitzen soll. Anfang 2018 gelangte das durch die Fangemeinde finanzierte Projekt zur Serienreife. Ein 250 Watt starker Elektromotor treibt das Rad an. Wenn das Rad ausrollt, wird der Akku durch ein leistungsstarkes K.E.R.S.-System (Kinetic Energy Recovery System) wieder geladen. Das System funktioniert auch, wenn gebremst wird. So wird die Reichweite des Rades zusätzlich erhöht. Mit voll aufgeladenem Akku schafft das Rad 50 Kilometer. Wenn das KERS-Systen viel genutzt wird, erhöht sich die Reichweite entsprechend.

Gefaltet nimmt das Vello Faltrad nicht viel Platz ein
(Bild: Vello)

Die Version mit Stahlrahmen, Kettenschaltung und V-Breaks kostet 2.890 Euro. Richtig interessant ist die Version mit Titanrahmen, Scheibenbremsen und Gates-Riemenantrieb, die mit 3.190 Euro nur geringfügig teurer ist. Dafür setzt die teurere Version auf konsequent neue Technologien und schafft es so das Gewicht nochmals zu drücken. Das Faltmaß beider Versionen lautet: Höhe 57 cm x Länge 79 cm x Breite 29 cm. Nur mit Elektromotor soll das Rad eine Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern erreichen. Der Akku ist in drei Stunden wieder voll aufgeladen.

Der Faltmechanismus besteht aus einem Scharnier, sodass das Hinterrad unter den Rahmen geschwenkt wird
(Bild: Vello)
Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht