Honda: Upgrade für Außenbordmotoren

Honda hat die Motoren der 175- bis 250-PS-Klasse komplett überarbeitet

Ab Saisonstart 2019 werden alle Modelle dieser Leistungsklasse von dem hubraumstarken 3,6-Liter-Aggregat des BF250 (250 PS) angetrieben. Der 60-Grad-V6-Motor mit obenliegender Nockenwelle, 24 Ventilen und elektronischer Kraftstoffeinspritzung überträgt die Agilität des Spitzenmodells von Honda nun auch auf kleinere Motoren.

Der größere Hubraum sorgt in allen Drehzahlbereichen für ein höheres Drehmoment und mehr Laufruhe. Mit der großen Schubkraft, welche die Motoren aus dem Stand heraus entwickeln, gelangen Boote schneller in die Gleitphase und den effizienten Reisemodus. Das macht sich nicht nur in einem reduzierten Kraftstoffverbrauch bemerkbar, sondern erhöht auch die Reichweite pro Tankfüllung.

Die komplett überarbeiteten Außenborder warten mit einem neuen Design, einer verbesserten elektronischen Schaltung, neu gestalteten Bedienelementen, einer optimierten Luftführung, einem optimierten Korrosionsschutz sowie Verbesserungen für Wartungsroutinen auf. So wurde beispielsweise die Position des Hochdruck-Kraftstofffilters so verändert, dass er leicht zugänglich ist und sich in kürzester Zeit austauschen lässt. Auch die elektronische Wassererkennung im Kraftstoff wurde überarbeitet.

Neues, progressives V-Design

Optisch sticht auf den ersten Blick das neue, elegant-schlanke V-Design des Motorgehäuses ins Auge. Es greift Gestaltungselemente aus der 2017 vorgestellten Konzeptskizze für Honda-Außenbordmotoren auf, erfüllt aber in erster Linie funktionelle Aspekte. Dazu zählen neben einer verbesserten Aerodynamik insbesondere die Optimierung der Luftzufuhr sowie die Verbesserung von Verschluss, Dichtung und Stoßabsorption der Motorabdeckung.

Neue Drive by wire-Schaltung (Honda iST®)

Die neuen Motoren können wahlweise mechanisch oder elektronisch geschaltet werden. Dafür hat Honda seine intelligente Motorsteuerung iST® (Intelligent Shift & Throttle System) weiterentwickelt. Die Modelle sind jetzt optional mit einer Wegfahrsperre ausgestattet, die ein einfaches Starten und Stoppen des Motors per Knopfdruck ermöglicht. Die Zündung wird über einen drahtlosen Transponder aktiviert oder deaktiviert. Geht dieser verloren, kann man die Zündung nicht mehr ein- oder ausschalten. Der Betriebszustand bleibt erhalten bis die Stromzufuhr über den Hauptschalter oder über einen Ersatztransponder verändert wird.

Die neue Schaltung ermöglicht die gleichzeitige Drosselklappen-Steuerung von bis zu vier Motoren und zwei Steuerständen. Schalten und Gasgeben erfolgt mühelos über die neu entwickelte Schaltbox. Die Gaseinstellung kann bei jeder Geschwindigkeit feinjustiert werden. Das erleichtert insbesondere das An- und Ablegen sowie die präzise Steuerung beim Trolling. Ab Doppelmotorisierung kann ein Einhebelmodus aktiviert werden.

Über einen Schalter können alle Motoren gleichzeitig getrimmt werden. Individuelle Trimmschalter ermöglichen die Feinabstimmung der Trimmung jedes einzelnen Motors. Alle DBW-Motoren verfügen für die Schaltung über zwei CAN-Bus- Systeme, das NMEA 2000®-Netzwerk und das Honda-eigene Netzwerk.

Das neue System ist besonders ausfallsicher, da sich die Systeme gegenseitig vergleichen. Im Unterschied zu den Schaltsystemen von Mitbewerbern verfügt das Honda-System über drei Schalt- und Fernbedienungs-Sensoren für die Plausibilitätskontrolle. Meldet nur einer der Sensoren eine Fehlfunktion, arbeitet der Motor, anders als bei Systemen, die nur zwei Sensoren haben, weiter.

Neue Fernbedienungs-Elemente

Sowohl für mechanisch als auch elektronisch gesteuerte Motoren stehen diverse Fernbedienungs- und Steuerungselemente zur Top- oder seitlichen Montage zur Auswahl. Bedienelemente und Anzeige-Instrumente wie Drosselhebel, Schalter und Multifunktionsdisplay wurden neu gestaltet.

Getrenntes Ansaugluft- und Kühlluftsystem – verbesserte Luftzufuhr

Ansaug- und Kühlluft sind bei den neuen Motormodellen getrennt. Die Ansaugluft gelangt über zwei große seitliche Luftöffnungen an der oberen Motorabdeckung ins Innere. Die Zufuhr der Kühlungsluft wurde an die Frontseite des Motors verlegt. Die Umgebungsluft ist dort trockener, weil weniger Sprühnebel angesaugt wird. Unter der Motorhaube werden die beiden Luftströme separat voneinander in einem indirekten Luftkreislauf geführt. Staub und Wasser werden dabei automatisch abgeschieden.

Verbesserter Korrosionsschutz – längere Haltbarkeit

Um die Haltbarkeit verschiedener Triebwerksteile weiter zu verbessern und den Wartungsaufwand zu verringern, setzt Honda bei den neuen Motoren erstmals eine hoch korrosionsbeständige Zink-Nickel-Beschichtung ein. Bauteile wie Ölwanne, Thermostat-Abdeckung, obere Montage-Abdeckung und Propellerwellenhalter werden zudem künftig aus einem neuen Aluminiummaterial gefertigt, das nahezu keine Korrosion mehr ansetzt und die Standzeiten dieser Bauteile erheblich verlängert. Ergänzend wurde die Zahl der Opferanoden im Motorblock erhöht.

Verbesserte Handhabung

Im Zuge des Redesigns der Motoren wurde auch die Motorabdeckung überarbeitet. Sie wird nun an drei Punkten verriegelt, lässt sich zu Wartungszwecken leicht abnehmen und durch eingelassene Griffmulden bequem tragen. Die Hauben-Dichtung wurde komplett neu gestaltet und versiegelt das Motorgehäuse nun noch zuverlässiger gegen Wasser und Staub.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht