MOBOSpro: Reichweite über 16 Seemeilen

Ergänzend zum „klassischen“ MOBOS-Sender gibt es jetzt den neuen MOBOSpro-Sender

Der neue Sender von Seareq mit einer extra weiten Reichweite von über 16 Seemeilen (30 Kilometer) kann mit allen MOBOS-Empfängern kombiniert werden, lediglich eine spezielle Funkempfangsantenne ist dafür erforderlich.

Eine zuverlässige Übertragung ist das A & O für eine schnelle Rettung. Nicht selten erreicht der Notruf eines MOB-Senders den rettenden Empfänger aufgrund von Wasserwellen oder einer überlasteten Funkfrequenzen nicht.
 Die MOBOS-Sender funken daher schon immer über eine eigene Frequenz und sind darum auch als einziges System auf Binnengewässern zugelassen. Außerdem heben sich auch äußerlich von allen anderen MOB-Sendern ab, da ihre Antennen bruchsicher im Gehäuse liegen. In einem Notfall steht der Sender senkrecht auf dem höchsten Punkt der aufgeblasenen Rettungsweste, weshalb sein Alarmsignal wesentlich besser übertragen wird.

(Bild: Seareq)

In Küstennähe und in den Revieren der meisten Freizeitsegler decken die bisherigen Modelle alle Anforderungen bestens ab. Der neue MOBOSpro Sender ist aber ein echter Sicherheitsgewinn für Racer, Profis und Atlantiküberquerer.
www.seareq.de

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht