Top Feld im Laser Radial

Die Laser Standard Segler sind bereits auf dem Weg nach Japan, die Laser Radial Seglerinnen nutzen hingegen die Kieler Woche als letzten Test vor den Weltmeisterschaften. Im japanischen Sakaiminato-City werden die Titelkämpfe nicht gemeinsam sondern zeitversetzt ausgetragen. Bereits vom 2. bis 9. Juli sind Philipp Buhl und Nik Willim am Start und fehlen daher im...

Die Laser Standard Segler sind bereits auf dem Weg nach Japan, die Laser Radial Seglerinnen nutzen hingegen die Kieler Woche als letzten Test vor den Weltmeisterschaften.

Im japanischen Sakaiminato-City werden die Titelkämpfe nicht gemeinsam sondern zeitversetzt ausgetragen. Bereits vom 2. bis 9. Juli sind Philipp Buhl und Nik Willim am Start und fehlen daher im Feld der Laser Standard bei der Kieler Woche. Hingegen haben Svenja Weger, Pauline Liebig und Julia Büsselberg noch bis zum 17. Juli Zeit. Erst dann wird es für sie in Japan ernst. „Das Feld ist gut besetzt. Auch die Skandinavier nutzen die Kieler Woche als letzte Vorbereitungsregatta“, erklärt Svenja Weger. Sieben Crews aus den Top 20 der Weltrangliste sind vor Ort.

„Es ist sehr wichtig, dass hier bereits alle guten internationalen Segler am Start sind, damit wir eine Referenzwert haben“, sagt Svenja Weger. „Ich bin froh, dass es passt, dass wir vor Japan noch die Kieler Woche mitsegeln können. Kiel ist Heimrevier und es macht immer Spaß hier.“

Auch wenn sie ihren Start in die Regatta als eher durchwachsen bezeichnet. Nach den ersten zwei Wettfahrten liegt Svenja Weger auf dem 11. Platz in dem 44 Boote starken Feld der Laser Radial. „Die Bedingungen waren ganz gut, aber ich habe nicht so richtig die richtige Seite erwischt und bin aus den Starts nicht so gut rausgekommen.“ Die Starts seien weiterhin ihre Hauptbaustelle. Jetzt wolle sie die Entwicklung der letzten zwei Trainingswochen in die Regatta übertragen. Alles sei in diesem Jahr auf Japan ausgerichtet, daher könne sie bei der Kieler Woche noch in den Starts auf Risiko gehen.

Die Schwedin Josefin Olsson startete besser in die Regatta und liegt momentan in Führung vor der Finnin Tuula Tenkanen und der Ranglisten-Ersten aus Japan, Manami Doy. Pia Kuhlmann konnte sich als beste Deutsche am Starttag auf Rang sieben schieben.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht