Laser Radial Jugend-WM: Mit Überblick in Front

Spätstart in Kiel. Bis 15 Uhr musste der Segelnachwuchs in Kiel warten, bevor es für die 365 Aktiven aus 44 Nationen auf die Bahnen ging.

Der Wind hatte nach der morgendlichen Flaute aufgefrischt und so konnten am zweiten Tag der Laser Radial Jugend-Weltmeisterschaft vor Kiel-Schilksee verspätet zwei Wettfahrten gestartet werden. „Faire Bedingungen“, lautete das Fazit von Julian Hoffmann (Allgäu), der nach vier Wettfahrten hinter dem Italiener Francesco Viel und vor dem Schweden Ludvig Lindqvist auf Platz zwei liegt.

 

Anzeige

„Wir hatten wohl so zwischen 6 und 10 Knoten und das passte sehr gut da draußen“, sagte er. In beiden Rennen platzierte er sich unter den ersten Fünf. „Außer im ersten Rennen, in dem der Franzose Matisse Pacaud weit vorne lag, war das Feld ziemlich nah beieinander.“ Julian Hoffmann hatte sich vorgenommen, frei zu starten sowie Speed und Dreher mitzunehmen. Das habe gut geklappt. „Ich wollte wenig Risiko gehen“, erklärte der Oberstdorfer.

„Ich mag die wechselnden Winde“, erklärte Ludvig Lindqvist. Der Schwede hatte sich am Montag auf die Führungsposition gesegelt. „Die Rennen gestern waren besser, aber ich bin sehr zufrieden mit den heutigen.“

Zufrieden zeigte sich auch Julia Büsselberg (Berlin). „Die Bedingungen waren schwierig, aber wer schnell war, war gut dabei.“ Gute Starts, viel Speed und den Überblick behalten, lautete ihre Strategie, die erfolgreich aufging. Nach zwei vierten Plätzen am Vortag segelte sie am zweiten Wettfahrttag einen ersten und dritten und liegt im Gesamtklassement vorne. Hinter ihr haben sich die Italienerin Matilda Talluri und die Spanierin Ana Moncada Sanchez eingereiht. „Ich komme immer besser in die Regatta rein“, so Büsselberg nach vier Wettfahrten.

Während am Montag noch die Dreher schnell kamen, konnte die Berlinerin am Dienstag mit Gefühl in die Dreher hineinfahren. Dafür gab es keinen zusätzlichen Schwung durch die Welle. Wer es verstand, die Welle zu reiten, der hatte am Vortag einen Vorteil. Das war am Montag die Stärke von Laura Schewe (Kiel). Von der Welle war allerdings am Dienstag nicht mehr viel übrig geblieben. Nun will die Altenholzerin weiterhin konstant segeln und schauen, was am Ende dabei rauskommt. Schewe konnte ihre Resultate vom Vortag nicht wiederholen und fiel auf den neunten Platz zurück. Carlotta Sophie Crüsemann (Kiel) liegt auf dem 20. Rang.

 

Laser Radial Youth World Championships

Teilnahme für Nachwuchssegler/innen zwischen 15 und 18 Jahren (Jhg: 2000 bis 2003)

Vier WM-Titel sind zu vergeben: Seglerinnen unter 19 Jahren, Segler unter 19 Jahren

Seglerinnen unter 17 Jahren, Segler unter 17 Jahren.

 

Das weitwere Programm:

Mittwoch, 22. August, 11 Uhr: 2 Qualifikations-Wettfahrten

Donnerstag, 23. August, 11 Uhr: 2 Qualifikations- oder Finalwettfahrten

Freitag, 24. August, 11 Uhr: 2 Qualifikations- oder Finalwettfahrten

Samstag, 25 August, 11 Uhr, letzter Start bis 15 Uhr: 2 Qualifikations- oder Finalwettfahrten – Abschließend: Siegerehrung

 

Wettfahrten sind vom Montag, 20. August, bis Samstag, 25. August, angesetzt. Gesegelt werden täglich zwei Wettfahrten. Nach den Qualifikations-Rennen sind ab Donnerstag die Finalrennen in den Gruppen Gold, Silber und Bronze geplant. Dafür müssen alle Qualifikations-Gruppen vier Wettfahrten (inklusive eines Streichers) absolviert haben. Auch für die Vergabe des WM-Titels sind vier Wettfahrten das Minimum. Gesegelt wird auf zwei Bahnen. Wettfahrtleiter sind Mandus Freese und Fabian Bach.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht