B/one

##Unkompliziertes Handling
#Die B/one

Die B/one ist ein sportliches Kielboot mit Gennaker und Hubkiel. Es wurde von Farr Yacht Design entwickelt und wird seit Anfang 2012 von Bavaria Yachtbau hergestellt und vertrieben. Sie wurde entwickelt um die Lücke zwischen Jolle und Big Boat zu schließen.
Die B/one eignet sich gut für Einsteiger und Segelschulen und bietet optimale Voraussetzungen für Umsteiger aus dem Jugend- und Jollenbereich.

**Allgemeines**
Die B/one kann im Freizeitbereich von zwei Leuten gesegelt werden, für Regatten muss es mit drei oder vier Besatzungsmitgliedern gefahren werden. Zur Stabilität des Bootes tragen der Ballast von 370 kg, der Tiefgang von 1,60 m und die große Bootsbreite bei. Die Besegelung besteht aus Fock, Großsegel sowie einem Gennaker. Das Boot kann zum Transport mit aufgeholtem Kiel geslippt oder mit einem Kran verladen werden, das Gespanngewicht beträgt etwa 1400 kg, die Gespannbreite ist 2,50 m, damit kann das Boot in ganz Europa von einem Mittelklassewagen gezogen werden.

**Rumpf**
Rumpfschale und Deck der B/One sind im Handauflegeverfahren in Sandwich-Laminat mit Coremat als Sanwichlage ausgeführt. Die große Bodengruppe und der Decksstringer sind eingeklebt, das Boot kommt ohne Schotten aus. Der Mast stützt sich über eine Maststütze und zwei zusätzliche Stützen am vorderen Ende des Cockpits auf der Bodengruppe ab. Die Kielfinne ist ein massives, stranggepresstes Aluprofil, die Kielbombe ist aus Gusseisen. Das Ruderblatt ist aus einem Alu-Hohlkammerprofil gefertigt.

**Rigg**
Die B/one ist mit einem Partialrigg mit gepfeilten Salingen ausgestattet, das ohne Backstagen und Achterstag auskommt. Das Großsegel ist im oberen Bereich stark ausgestellt. Da die Segelform dadurch nahezu elliptisch ist, wird der induzierte Widerstand des Segels minimiert. Die Fock überlappt nur minimal, so dass sie innerhalb der Wanten geschotet werden kann. Die Biegung des Mastes wird durch die Wantentspannung und den Baumniederholer bestimmt. Die Großschot ist an einem Hahnepot befestigt, der wiederum auf dem Cockpitboden befestigt ist. Das Großsegel kann darüber hinaus noch mit Cunningham- und Unterliekstrecker getrimmt werden. Die zweifach übersetzte Fockschot wird über einen zusätzlichen Block nach Luv umgeleitet. Der Gennacker wird an einem ausfahrbaren Gennakerbaum gefahren, der auf Deck in einer zum Bug hin geöffneten Mulde befestigt ist.