Melges 24

##Yacht mit faszinierenden Segeleigenschaften
#Die Melges 24

Konzept und Design stammen direkt aus dem America’s Cup, der Formel 1 des Segelns. In Zusammenarbeit mit dem Konstruktionsbüro Reichel/Pugh hat Buddy Melges, Gewinner des Americas Cup, eine Yacht mit faszinierenden Segeleigenschaften entwickelt, die 1994 in den USA mit der Auszeichnung „Boat of the Year“ ausgezeichnet wurde.
Mittlerweile wurden weltweit über 850 Boote gefertigt und jedes Jahr wächst die Flotte um weitere Einheiten. Das hohe Geschwindigkeitspotential, verbunden mit spektakulärem Gennakersegeln, ist Garant für ein außerordentlich hohes Publikums- und Medieninteresse.
Äußerst enge und strikt kontrollierte Vermessungsbestimmungen garantieren absolute Chancengleichheit. Durch eine High-Tech-Fertigung (Sandwich/Vakuum) sind auch ältere Boote uneingeschränkt konkurrenzfähig – somit ist eine hohe Wertstabilität garantiert und das Angebot an gebrauchten Booten bleibt in der Regel überschaubar.

Vom Weltsegelverband ISAF 1997 als “International Class” anerkannt, müssen alle Änderungen der Klassenregeln und Bauvorschriften durch die ISAF genehmigt werden. Dies garantiert faires Segeln in einer der beliebtesten Sportbootklassen. Bei großen internationalen Events wie z.B. der Key West Racing Week stellt die Melges24 fast regelmäßig die stärksten Klasse. Aber auch in Europa, speziell in Skandinavien, Italien und Deutschland wachsen die Flotten rasant. Zahlreiche nationale und internationale Spitzensegler sind als Gastskipper bei den großen Events anzutreffen. Auch diverse Americas Cup-Syndikate haben zu Zeiten der Einrumpf-Kampagnen hin und wieder Ihren Trainingsstand durch die Teilnahme an hochrangigen Klassenregatten der Melges24 geprüft. “Rockstars” wie Terry Hutchinson, Flavio Favini, Lorenzo Bressani, Nathan Wilmot, Chris Rast, Markus Wieser und andere sind regelmäßig auf Melges24-Regatten anzutreffen. Ehemalige Melges24 Segler wie James Spithill oder Sebastian Col zählen mittlerweile zu den Besten im Profi-Circuit. Zahlreiche ehemalige Olympiateilnehmer haben die Melges24 als hochrangige Regattaklasse mit bestem Fun-Faktor erkannt.

Eine Melges24 wird von 4-5 Personen gesegelt – das Maximalgewicht der Crew darf jedoch 375 kg nicht überschreiten. Das, auf den ersten Blick, recht einfache Handling verspricht von Beginn an auch mit kleiner Crew viel Segelspaß. Für vordere Platzierungen bei internationalen Meisterschaften ist allerdings ein hoher Trainingsaufwand nötig.
(*Quelle [www.melges24.de](http://www.melges24.de/m24-info/klassenportrait)*)