Basketballer gehen beim NRV an Bord

Die beiden Hamburger Spitzensport-Vereine Hamburg Towers und Norddeutscher Regatta Verein haben ein Förderprogramm entwickelt, das Kindern und Jugendlichen der Hamburger Stadtteile auf der Elbinsel (Wilhelmsburg, Georgswerder und Veddel) den einfachen Weg zum Segelsport ermöglichen soll. Die Stadt Hamburg unterstützt die Initiative und Innen- und Sportsenator Andy Grote hat die Schirmherrschaft übernommen.

Der NRV engagiert sich als einer der führenden Segelvereine Deutschlands nicht nur im Regattasegeln, sondern auch in der Jugend- und Sozialarbeit. Den Kindern und Jugendmitgliedern der Hamburg Towers, dem Basketball-Bundesligisten, sollen künftig Segelkurse mit Optimisten, vor allem im Jugend-Ausbildungszentrum des NRV an der Alster sowie in Ferienprogrammen und Camps, unter Anleitung und Betreuung durch erfahrene NRV-Trainer/innen ermöglicht werden. Anschließend können die Kinder und Jugendlichen von der Elbinsel ihre Segelkarriere durch weiterführende Angebote im NRV fortsetzen. Tobias König (NRV-Vorsitzender) sagte dazu bei der Unterzeichnung der Vereinbarung im Rahmen des Segel Media Cups beim NRV: „Die Segelausbildung von Kindern und Jugendlichen ist der Kern unserer Aktivitäten. Wir beschränken uns dabei nicht nur auf die Kinder unserer Mitglieder. Als die Hamburg Towers auf uns zu kamen, haben wir uns sehr gefreut. Wir sind offen für neue Ideen und jederzeit bereit, neue Konzepte zu entwickeln. Mit den Hamburg Towers haben wir viele interessante Ideen diskutiert, das wird sehr spannend.“

Die gemeinsame Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus beiden Vereinen soll keine Einbahnstraße sein: Der NRV hat ein großes Interesse am Ausbau seines Wintertrainings zusammen mit den Hamburg Towers in verschiedenen Sportarten, insbesondere im Basketball, was der Verein aus der Basketball-Bundesliga aktiv unterstützen möchte.

Die Hamburg Towers engagieren sich sehr für die Entwicklung des Sportangebots auf der Elbinsel. Im Rahmen ihrer sportlichen Sozialarbeit wird den Kindern und Jugendlichen zukünftig ein besonderes sportliches und soziales Erlebnis vermittelt. Jan Fischer (Geschäftsführer Hamburg Towers Basketball-Betreibergesellschaft mbH / Vorstand Hamburg Towers) ist begeistert, dass der NRV sofort auf die Kontaktaufnahme angesprungen ist: „Wir freuen uns sehr, dass der NRV von der Idee, Kindern und Jugendlichen von der Elbinsel auf der Alster segeln beizubringen, genau so begeistert ist wie wir. Über den Segelsport hinaus möchten wir mit der Kooperation Begegnungen ermöglichen und Perspektiven eröffnen, die ohne eine solche stadtteilübergreifende Zusammenarbeit nicht entstehen würden.“

Der Hintergrund ist, dass die Kinder von der Elbinsel nur selten oder nie in die Hamburger City fahren und die Alster und Innenstadt wasserseitig so gut wie gar nicht kennen. Die Elbinsel wird von Menschen aus über 50 Kulturen und Ethnien bewohnt wird, die meist keine wassersportliche Kultur in ihren Herkunftsländern haben. Deshalb ist ein Segel-Lernangebot eine besondere Herausforderung und ein Highlight. Der NRV unterstützt die Hamburg Towers bei ihrem Vorhaben durch die Nutzung des vorhanden Jugendausbildungszentrums. Da die Kapazitäten an der Alster derzeit sehr begrenzt sind, ist eine Erweiterung des Jugendausbildungszentrums im NRV eine diskutierte Option, um dieses Vorhaben langfristig zu realisieren.

Auch Hamburgs Sport- und Innensenator Andy Grote unterstützt die Initiative: „Active City verbindet – und das vereins-, stadtteil- und elbübergreifend! Wo zwei starke Partner wie der Norddeutsche Regatta Verein von der Alster und die Hamburg Towers aus Wilhelmsburg zusammenkommen, entsteht ein spannendes Projekt, das insbesondere Kindern und Jugendlichen aus Hamburgs Süden neue Möglichkeiten für Sport und Bewegung eröffnet. Ich bin überzeugt, dass im Zuge dieser Kooperation noch viele innovative Ideen entstehen werden, die unsere Active City bereichern.“

Der Abstimmungsprozess für den Start der ersten gemeinsamen Segel- und Trainingsstunden läuft bereits auf Hochtouren.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht