Der Norden braucht eine Bootsmesse

Die Planungen für die Hamburg Boat Show vom 17. bis 21. Oktober 2018 auf dem Messegelände in Hamburg laufen auf vollen Touren.

Die Resonanz aus der Bootsbranche ist ausgesprochen positiv, geradezu euphorisch. Dass der Norden eine Bootsmesse braucht, daran gibt es keine Zweifel, im Gegenteil die Stimmung ist ausgesprochen motivierend und spornt uns als Macher an, das Projekt mit voller Kraft durchzuziehen“, berichtet Torsten Conradi, Präsident des Deutschen Boots- und Schiffbauer Verbandes (DBSV).

Allein 300 Unternehmen hatten dem Verband schon frühzeitig signalisiert, dass sie in Hamburg ausstellen wollen. Nach dem Versand der Ausstellerunterlagen, kamen noch einige dazu: „Der Zuspruch ist enorm“, freut sich auch Dirk Kreidenweiß, der mit seinem Team für das operative Geschäft verantwortlich ist. „Täglich gehen bei uns neue Anmeldungen aus allen Wassersportbereichen ein und wir können jetzt schon zahlreiche Boots- und Ausrüstungsanbieter vermelden. Wir sind happy!“

Anzeige

Ein neues „Wir-Gefühl“ ist in der nördlichen Hemisphäre der Wassersportbranche spürbar. „Wir sehen die Hamburg Boat Show als eine Messe von Bootsfahrern für Bootsfahrer“, ergänzt Torsten Conradi, „dabei wurde eine große Solidarität spürbar und der Wille, in der Hansestadt auch künftig eine interessante und fachlich fundierte Bootsausstellung zu präsentieren. Dieser Neustart wird auch von der Hamburg Messe und Congress GmbH mit großem Engagement unterstützt.“

Die Wassersportmesse von der Branche für die Branche geht von Mittwoch, 17. bis Sonntag, 21. Oktober 2018 auf dem Messegelände in Hamburg vor Anker. Die Veranstaltung hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag bis 20 Uhr. Die Hamburg Boat Show wird ermöglicht durch einen Zusammenschluss starker, kompetenter und erfahrener Partner: Den Deutschen Boots- und Schiffbauer Verband (DBSV), die Messe Friedrichshafen und die Hamburg Messe und Congress. Weitere

Informationen unter http://www.hamburg-boat-show.de/

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht