Hans Genthe ist der Segler des Monats

Das Silverrudder-Rennen 2018, die Einhand-Regatta rund um Fünen, war in diesem Jahr etwas ganz Besonderes. Das wissen auch die User von sail24.com und wählten in Hans Genthe einen Sieger dieses Rennens zum Segler des Monats September.

Der erste Herbststurm des Jahres fegt über Dänemark hinweg und verschob den Start zu der größten Einhandregatta der Welt zunächst um einen Tag. Aber auch als die verbliebenen 100 von den ehemals 450 gemeldeten Yachten schließlich auf die Bahn geschickt wurden, hatte sich das Wetter noch nicht wesentlich beruhigt. Heftige Böen und die Enge des Svendborgsund, durch den die Teilnehmer zunächst segeln mussten, sorgten dafür, dass ein Großteil der Starter gleich wieder die Segel strichen und den sicheren Hafen anliefen. Viele mussten allerdings auch Schäden und Havarien überstehen. Nur 53 Yachten schafften es schließlich bis ins Ziel. In vier Klassen setzten sich deutsche Starter an die Spitze. Alle vier standen gemeinsam mit den Weltmeistern der Club Swan 50-Klasse zur Abstimmung bei der Wahl zum Segler des Monats September. Und einer von ihnen setzte sich durch. Der Hamburger Hans Genthe hatte die die Klasse der kleinen Kielboot auf seiner Farr280 „4sale“ gewonnen und verfügt offenbar über eine große Anzahl an Fans, die ihn schließlich mit fast der Hälfte aller abgegeben Stimmen auf sail24.com zum Segler des Monats September wählten.

Von dem besonderen Segelabenteuer des Silverrudder 2018 berichtet Genthe auf seiner Website. Hier einige Auszüge aus seinem Bericht:

„Vor der Brücke hatte ich am meisten Angst. Angesichts der Vorhersage für den Svendbordsund bin ich ganz vorsichtig gestartet, ca. 30 Sekunden hinter den besonders ehrgeizigen Seglern, um mit Platz sicher durch die Brücke zu kommen. Es war trotzdem knapp. […] Sicherheit geht vor. Mir war klar, dass für mich für die ersten Meilen bis Bagø vor allem das Durchkommen entscheidend ist. Daher habe ich ab Lyø die Fock weggenommen, dort kamen die ersten Böen mit 30 Knoten und mehr. Nur unter Groß verhielt sich die Farr280 sehr gutmütig und war vor allem einfach und sicher zu bedienen. […] Ab Bagø kam das hohe Raumschots-Speedpotenzial der Farr280 zum Tragen. […] Doch mit zunehmendem Wind war es zu riskant und nach ca. 40 Minuten ging der Gennaker wieder weg. […] Auch ohne Gennaker wurde die Mini-Ausgabe einer TP52 bis zu 15 Knoten schnell. […] Die Surfs im Mondlicht werde ich nie vergessen, ohne Gennaker war das ein Genuss nach der harten Kreuz und der Aufholjagd bis Middelfahrt. […] Um 7:28, nach 22 Stunden und 43 Minuten lief die ,4sale‘ bei leichtem Wind als neuntes Einrumpfboot über die Ziellinie: Ich war ziemlich durch.“

 

Die Ergebnisse zur Wahl des Monats September:

  1. Hans Genthe (Silverrudder-Sieger Kielboote Small): 48,57 %
  2. Crew der „OneGroup“ (Weltmeister der ClubSwan50): 23,81 %
  3. Bernd Petrick (Silverrudder-Sieger Kielboote Large): 21,90 %
  4. Patrik Heinrichs (Silverrudder-Sieger Kielboote Mini): 3,81 %
  5. Jonas Hallberg (Silverrudder-Sieger Kielboote Medium): 1,9 %

1 Comment

  1. Das ist ja lustig, habe gerade erst erfahren dass ich überhaupt nominiert war…. na ja ist ja auch schon eine Ehre. Glückwunsch an Hans.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht