Jens Brendel gibt SVSH-Vorsitz an Jan-Dirk Tenge ab

Der Seglerverband Schleswig-Holstein hat einen neuen Vorsitzenden. Nach zwölf Jahren und der damit maximal möglichen Zahl von Wiederwahlen hat Jens Brendel den Vorsitz des SVSH an den bisherigen Breitensportverantwortlichen Jan-Dirk Tenge abgegeben. Frisch im SVSH-Vorstand sind Hans-Ludwig Lantzius, der das Breitensport-Ressort übernimmt, und die neue Jugend-Obfrau Iris Brettschneider. Mit Applaus im Stehen wurde Jens Brendel...

Der Seglerverband Schleswig-Holstein hat einen neuen Vorsitzenden. Nach zwölf Jahren und der damit maximal möglichen Zahl von Wiederwahlen hat Jens Brendel den Vorsitz des SVSH an den bisherigen Breitensportverantwortlichen Jan-Dirk Tenge abgegeben. Frisch im SVSH-Vorstand sind Hans-Ludwig Lantzius, der das Breitensport-Ressort übernimmt, und die neue Jugend-Obfrau Iris Brettschneider.

Mit Applaus im Stehen wurde Jens Brendel von den Delegierten des SVSH und den Ehrengästen, darunter Vertreter aus dem SH-Innenministerium, des Deutschen Segler-Verbandes sowie der anderen Nord-Landesseglerverbände, aus seinem Amt verabschiedet.

Anzeige

Lob und Applaus gab es für Jens Brendel für seine zwölfjährige Amtszeit. Foto: ra

Unisono lobten die Redner die großen Verdienste, die sich Jens Brendel seit 2006 für den Segelsport in Schleswig-Holstein erworben hatte. „Dein seglerisches, aber auch Dein unternehmerisches Fachwissen, Deine umfassende Vernetzung in sportlichen und gesellschaftlichen Fachkreisen haben dem Seglerverband sehr gutgetan und ihn vorangebracht. Du warst für die Landesregierung – für die Verwaltung wie für die Politik – stets ein sehr zuverlässiger und vertrauensvoller Partner“, sagte Tilo von Riegen, Abteilungsleiter im Innenministerium an Brendel gerichtet. Ähnlich klang es aus den Worten von Thomas Liebsch-Dörschner, Vizepräsident des Landessportverbands („Der Segelsport genießt eine hohe Anerkennung im Landessportverband.“) und DSV-Vizepräsident Walter Mielke („In den vergangenen zwölf Jahren wurde der Segelsport in Schleswig-Holstein durch Jens Brendel geprägt. Er war ein verlässlicher Partner und hat sich mit seiner speziellen brendelschen Gedankenkonstellation immer mit vollem Engagement für den Segelsport eingesetzt.“). Neben Mielke war auch Claus-Otto Hansen als DSV-Vizevorsitzender für Finanzen gekommen, und auch die Vorsitzenden der Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern, Bodo Bartmann, Niedersachsen, Thomas Gote, und Bremen, Jochen Nagell, waren zum Abschied von Brendel angereist.

Die Riege der Ehrengäste war breit aufgestellt. Foto: ra

In einem kurzen Rückblick auf zwölf Jahre konnte Jens Brendel auf eine ereignisreiche Zeit zurückblicken, in die der Erlass einer neuen Sporthafen-Verordnung in Schleswig-Holstein fiel. Das Sailing Team Germany wurde – auch mit einem großen Impuls aus Schleswig-Holstein – gegründet. Die Schulung und die Abnahme des Pyroscheins mit inzwischen 530 erfolgreichen Prüfungen durch den SVSH wurde initiiert. Der nördlichste Landesverband ist seit der Amtsübernahme durch Jens Brendel inzwischen stark im Seglerrat des Deutschen Segler-Verbandes mit vier Mitgliedern und im DSV-Präsidium durch zwei Vizepräsidenten vertreten. Als prägend empfand der scheidende Vorsitzende die Begegnung mit den vielen „tollen Menschen“ in den Vereinen bei seinen Besuchen im Lande. Und Jens Brendel ist vom reinen Breitensportler in seiner Zeit des Vorsitzes auch zum Fan des Leistungssports geworden und nimmt mitunter selbst an Seeregatten teil. Die traditionsreiche Regatta Aeroe Rund ist dabei zu seiner Lieblingsregatta geworden. Für den Leistungssport setzte Brendel vor einigen Jahren gegen großen Widerstand und erst im zweiten Anlauf auch eine Beitragserhöhung von drei auf vier Euro pro Mitglied im SVSH durch.

Eine Sorge wurde Brendel bei seinem Abschied zudem genommen. Nachdem im vergangenen Jahr zunächst Jugendobmann Andreas Baden aus beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte, und auch Philipp Dörges, der den Posten kommissarisch übernommen hatte, das Amt wegen des Studiums nicht weiterführen konnte, drohte der Posten zu verwaisen. Doch mit Iris Brettschneider fand sich spontan eine neue Jugendobfrau. „Das ist die beste Nachricht dieser Stunde“, freute sich Brendel.

Iris Brettschneider übernimmt den Vorsitz der Jugendabteilung von Philipp Dörges. Foto: ra

Brendel durfte sich auch freuen, dass die Übergabe seiner Amtsgeschäfte reibungslos gelang. So zeigte sich Jan-Dirk Tenge angesichts einer einstimmigen Wahl zum neuen Vorsitzenden „überwältigt“. Er übernahm das Steuerrad von Brendel und durfte seinerseits seinen Breitensport-Posten an Hans-Ludwig Lantzius übergeben, der ebenfalls einstimmig in sein Amt gewählt wurde. Jens Brendel wurde im Anschluss einstimmig zum Ehrenvorsitzenden des SVSH gewählt.

In ihre Ämter wiedergewählt wurden:
Uwe Deppe, Vorstandsmitglied für Umweltfragen
Manfred Möller, Kassenprüfer
Peter Seidel, Ehrenratsmitglied

Reibungslos verlief auch der weitere Verbandstag. Der Vorstand und der Beirat wurden für ihre Arbeit des vergangenen Jahres entlastet. Der Haushaltsplan wurde angenommen. Er sieht unter anderem die Anschaffung von drei neuen 49ern vor, die dann allerdings durch den Landessportverband und die Vereine finanziert werden.

Peter Seidel, Vorsitzendes des Ehrenrates, verlieh zudem zwei Goldene Ehrennadeln: Michael Voigt, der Vorsitzende des SV Herrenwyk, wurde für sein außerordentliches Engagement zugunsten des Vereins beim Neubau eines neuen Vereinsheims auf dem Priwall in Lübeck geehrt. Der SVH drohte seine Anlagen durch die Neubebauung des Hafenbereichs zu verlieren. Mit zähen Verhandlungen, großem Eigenaufwand und -Kapital ist es dem Verein aber gelungen, die Heimstätte nur ein kleines Stück verlegen zu müssen, um nun in einer neuen und schicken Bleibe logieren zu dürfen. Die zweite Goldene Ehrennadel ging an Jens Brendel.

Goldene Ehrennadeln verlieh der Ehrenratsvorsitzende Peter Seidel an Michael Voigt und Jens Brendel (von links). Foto: ra

Bei dem parallel verlaufenen Jugendverbandstag wurde ebenfalls zügig getagt. Sämtliche Ausschüsse konnten besetzt werden, mit Iris Brettschneider wurde eine neue Jugendobfrau gewählt, die anschließenden vom Verbandstag bestätigt wurde. Der Regatta-Opti des SVSH, der „Verbandskasten“ geht an die SV Kiel. Beim Wettbewerb „Sailing Kids“ gingen die Preise an:

1. Husumer SV für den bisherigen Aufbau einer aktiven Jugendarbeit und zur Förderung der weiteren Bemühungen um die Jugend.
2. WV Mönkeberg für sein starkes Angebot auch außerhalb der Saison.
3. SV Malente-Gremsmühlen für seine große Jugendgruppe mit dem Fokus auf die Teeny-Segler.

Die Preise für den Wettbewerb Sailing Kids gingen an die Vereine aus Husum, Mönkeberg und Malente-Gremsmühlen. Foto: ra

Ein kleiner Wehrmutstropfen war, dass für den Jugendehrenamtspreis zur Förderung ehrenamtlich aktiver Jugendlicher keine Vorschläge eingegangen waren.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht