Kiel – Eckernförde und zurück: „Ein Traum!“

Die Beine ausgestreckt, ein Bier in der Hand: Auf der „Desna“ von Sven Wackerhagen (Kiel) herrschte eine zufrieden-entspannte Stimmung, nachdem die Yacht wieder in Schilksee festgemacht hatte. Die Knierim 49 hatte die Rückregatta des Welcome-Race von Eckernförde nach Kiel als schnellste Yacht abgespult, und die Crew durfte bereits die Sonne genießen, als das Gros des...

Die Beine ausgestreckt, ein Bier in der Hand: Auf der „Desna“ von Sven Wackerhagen (Kiel) herrschte eine zufrieden-entspannte Stimmung, nachdem die Yacht wieder in Schilksee festgemacht hatte. Die Knierim 49 hatte die Rückregatta des Welcome-Race von Eckernförde nach Kiel als schnellste Yacht abgespult, und die Crew durfte bereits die Sonne genießen, als das Gros des Feldes noch auf der Bahn war.

Nach einem langen Tag auf See am Samstag zur Aalregatta und dem Welcome-Race und einer noch längeren Sommernacht in Eckernförde hatte Wettfahrtleiter Ralf Paulsen mit seinem Team 155 Crews auf die Rückreise nach Kiel geschickt. Es erwartete die verschiedenen Startgruppen eine lange Kreuz aus der Bucht hinaus und ein schneller Ritt unter Gennaker oder Spinnaker ins Ziel – viel Arbeit für die Regattaleitung und Genussegeln für die Teilnehmer. Es war der krönende Abschluss eines gelungenen Auftakt-Wochenendes für die Seesegler. Denn dem sommerlichen Törn nach Eckernförde folgte ein lauschiger Abend im Stadthafen der gemütlichen Ostseegemeinde und ein prächtiges Feuerwerk. „Mit der Siegerehrung am Samstag in Eckernförde waren wir um 22 Uhr zwar etwas spät dran, aber alle hatten einen tollen Abend“, berichtete Paulsen.

Die Starts in den zweiten Teil der Regatta verliefen dann reibungslos. „Wir hatten einen Nullstart und dann eine wunderschöne Kreuz“, berichtete Wackerhagen, der allerdings gern kniffligere Aufgaben zu lösen gehabt hätte: „Navigatorisch stellte die Bahn keine Herausforderung. Das könnte man in Zukunft sicherlich ein bisschen ändern. Der Samstag wir in diesem Punkt schon anspruchsvoller.“ Der Spaß kam allerdings an Bord der silber-glänzenden „Desna“ nicht zu kurz. „Auf dem letzten Stück haben wir bei 14 bis 15 Knoten Wind unter Gennaker einen Bootsspeed von 11,5 Knoten erreicht. Das war großartig. Wir sind nach dem Ziel einfach weitergefahren, wollten gar nicht aufhören“, schwärmte Wackerhagen nach dem zweieinhalbstündigen Törn von Eckernförde nach Kiel und setzte ein klares Ausrufezeichen hinter die beiden ersten Kieler-Woche-Tage auf der Seebahn: „Ein Traum!“

Am Abend gab es für die Klassensieger der Mittelstrecken-Regatta die Siegerehrung auf der Bühne mitten im Olympiazentrum Schilksee. Darauf müssen die Crews der ORCi-Klasse noch zwei Tage warten. Sie segelten nach der mittleren Strecke am Samstag, an Tag zwei gleich drei Up-and-Downs. „Traumhafte Bedingungen, eine großartig arbeitende Wettfahrtleitung. Das war wirklich ein Top-Tag“, schwärmte Jens Kuphal (Berlin) von der „Intermezzo“. Er hatte am Samstag noch das Welcome-Race auf der „Einstein“, dem Imoca Open 60 des Offshore Team Germany, gesegelt und ist nun auf die ORC-Bahn zurückgekehrt. Hinter der souveränen „Sportsfreund“ um Steuermann Gordon Nickel (Stade) liegt die „Intermezzo“ auf Platz zwei der ORC 1+2. In der Klasse der kleineren Yachten (ORC 3) bestimmen die beiden Italia 9.98 das Geschehen. Die „Immac Fram“ mit Steuermann Kai Mares (Dänischenhagen) liegt vor der „OneSpirit“ um Skipper Sören Brandt (Kiel).

Ergebnisse Aalregatta

Startgruppe rot Kiel – Eck
1. „NixMitX“ Soenke Driller (Gifhorn) Punkte 1;
2. „Trankvile“ Klaus Robert Von Waldow (Eckernförde) 2;
3. „GER 6755” Thomas H. Beyer (Kiel) 3;

Startgruppe gelb Kiel – Eck
1. „Espada” Walter Meier-Kothe (Kiel) Punkte 1;
2. „Olga“ Claus Köhnlein (Kiel) 2;
3. „Run“ Ralf Neumann (Kiel) 3;

Startgruppe grün Kiel – Eck
1. „Martha“ Felix Halberstadt (Kiel) Punkte 1;
2. „Padekö Likedehler“ Ralf Giercke (Lübeck) 2;
3. „Nølle“ Nils Müller (Kiel) 3;

Startgruppe blau Kiel – Eck
1. „Fiete“ Thorsten Dmoch (Kiel) Punkte 1;
2. „Südwind“ Ludger Hüttermann (Eckernförde) 2;
3. „Ildfluen“ Dirk Hammer (Eckernförde) 3;

Startgruppe rot Eck – Kiel
1. „GER 6755” Thomas H. Beyer (Kiel) Punkte 1;
2. „Bajazzo“ Dirk Lemke (Eckernförde) 2;
3. „Phoenix“ Jan Reiners (Bremen) 3;

Startgruppe gelb Eck – Kiel
1. „Espada” Walter Meier-Kothe (Kiel) Punkte 1;
2. „Keep Smiling“ Ingo Bergmann (Kiel) 2;
3. „Carpe Vivem“ Andreas Betz (Kiel) 3;

Startgruppe grün Eck – Kiel
1. „Aquaplaning“ Thomas Flach (Berlin) Punkte 1;
2. „Padekö Likedehler“ Ralf Giercke (Lübeck) 2;
3. „Martha“ Felix Halberstadt (Kiel) 3;

Startgruppe blau Eck – Kiel
1. „Fiete“ Thorsten Dmoch (Kiel) Punkte 1;
2. „Jole“ Claas-Hendrik Wiechell (Hamburg) 2;
3. „Koillinen“ Sven Johnson (Kiel) 3

Ergebnisse Welcome-Race

Startgruppe Albin Ballad Kiel – Eck
1. „Strolch“ Michael Langhans (Otterndorf) Punkte 1;
2. „Fliegender Stern“ Klaus Lange (Hamburg) 2;
3. „Albino“ Karl-Heinz Wulf (Kiel) 3;

Startgruppe Albin Ballad Eck – Eck
1. „Strolch“ Michael Langhans (Otterndorf) Punkte 1;
2. „Fliegender Stern“ Klaus Lange (Hamburg) 2;
3. „Albino“ Karl-Heinz Wulf (Kiel) 3;

Startgruppe Folkeboote Kiel – Eck
1. „Ylva“ Ulf Kipcke (Neumünster) Punkte 1;
2. „Till“ Jürgen Breitenbach (Kiel) 2;
3. „Lilli“ Andreas Haubold (Berlin) 3;

Startgruppe Folkeboote Eck – Kiel
1. „Ylva“ Ulf Kipcke (Neumünster) Punkte 1;
2. „Till“ Jürgen Breitenbach (Kiel) 2;
3. „Hellene“ Carsten Stick (Altenholz) 3;

Startgruppe Multihull Kiel – Eck
1. „Tri“ Lars Kaempfe (Flensburg) Punkte 1;
2. „Trifeldt“ Karsten Hochfeldt (Kiel) 2;
3. „no error!!“ Jan Van Dyk (Bremen) 3;

Startgruppe Multihull Eck – Kiel
1. „Trifeldt“ Karsten Hochfeldt (Kiel) Punke 1;
2. „Moskito“ Hans-Peter Eggert (Kollmar) 2;
3. „N700K“ Piotr Kopczynski (POL) 3;

Startgruppe ORC1 Kiel – Eck
1. „Xenia” Ralf Lässig (Bremerhaven) Punkte 1;
2. „Bajazzo” Sven Zoller (Elmshorn) 2;
3. „Desna” Sven Wackerhagen; (Kiel) 3;

Startgruppe ORC2 Kiel – Eck
1. „Adamas” Jan Peters (Heiligenhafen) Punkte 1;
2. „Stardust” Alf Henryk Wulf (Stuttgart) 2;
3. „needles and pins” (Kiel) 3;

Startgruppe ORC3 Kiel – Eck
1. „Topas” Dr. Harald Brüning (Kiel) Punkte 1;
2. „Quattro” Klaus-Peter Boock (Schellhorn) 2;
3. „Blanc Bleu” Joerg Delecate (Kiel) 3;

Startgruppe ORC4 Kiel – Eck
1. „Jynx” Patrik Heinrichs (Berlin) Punkte 1;
2. „Husky” Hasso Hoffmeister (Bullenhausen) 2;
3. „Hans Uhl” Hans Köster (Flensburg) 3;

ORC Club Welcome Race ORC1 Eck – Kiel
1. „Xenia” Ralf Lässig (Bremerhaven) Punkte 1;
2. „Desna” Sven Wackerhagen (Kiel) 2;
3. „Zukunft IV” Jan Oswald (Kiel) 3;

ORC Club Welcome Race ORC2 Eck – Kiel
1. „Rarotonga” Werner Lemmel (Berlin) Punkte 1;
2. „Adamas” Jan Peters (Heiligenhafen) 2;
3. „Stardust” Alf Henryk Wulf (Stuttgart) 3;

ORC Club Welcome Race ORC3 Eck – Kiel
1. „Maxima” Klaus-Peter Boock (Schellhorn) Punkte 1;
2. „GER 197” Michael Haacke (Bremerhaven) 2;
3. „Bazz” Torsten Nickels (Jork) 3;

ORC Club Welcome Race ORC4 Eck – Kiel
1. „Max” Eckart Pirwitz (Kiel) Punkte 1;
2. „Hans Uhl” Hans Köster (Flensburg) 2;
3. „Fakse” Leif Kemmerich (Göttingen) 3;

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht