Kieler Woche 2018: Großer Andrang, große Klasse!

Mit viel Klasse und Masse setzt die Kieler Woche 2018 (16. - 24. Juni) erneut neue Etmale. Beim traditionellen Kiel-Treff auf der boot Düsseldorf (20. - 28. Januar) stellten Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und der Organisationsleiter Kieler-Woche-Regatten Dirk Ramhorst den rund 300 Gästen die Highlights der Kieler Woche vor.

Mit viel Klasse und Masse setzt die Kieler Woche 2018 (16. – 24. Juni) erneut neue Etmale. Beim traditionellen Kiel-Treff auf der boot Düsseldorf (20. – 28. Januar) stellten Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und der Organisationsleiter Kieler-Woche-Regatten Dirk Ramhorst den rund 300 Gästen die Highlights der Kieler Woche vor.

Neben zahlreichen sportlichen Eckpunkten, vom Vaasa-Lauf des Segelsports, der Aalregatta, über die Laser Radial-WM, die deutsche Ausscheidung für die Sailing Worlds im August vor Aarhus bis zur Para Sailing EM, konnten die Veranstalter neue und treue Partner präsentieren, dank deren Engagements die Großveranstaltung überhaupt erst möglich wird.

Anzeige

Ramhorst (Kieler Yacht-Club) hob aus einer klassischen Kieler Woche mit 4.000 Aktiven, 1.800 Booten, 60 Nationen und zirka 400 Starts die Aalregatta, die Para Sailing EM und die Ausscheidung für die Worlds in den olympischen Klassen hervor: „Nach dem initialen Erfolg im letzten Jahr wollen wir jetzt die Aalregatta zum wirklichen Volkslauf entwickeln und hoffen auf bis zu 400 teilnehmende Crews.

Daneben wollen wir nach dem Erfolg der Para Worlds 2017 auch 2018 unseren Beitrag für die Rückkehr des Segelsports zu den Paralympischen Spielen in Paris 2024 leisten und richten innerhalb der Kieler Woche die EM der Paras aus. Die Weltmeisterschaften der Männer im Laser Radial und die deutsche Ausscheidung für die Sailing Worlds sind zwei weitere Höhepunkte. Wir hoffen, dass viele Topsegler die Kieler Bucht zum Abschluss ihrer Vorbereitung nutzen werden.“ Zusammen mit dem Norddeutschen Regatta Verein, dem Verein Seglerhaus am Wannsee (Berlin) und dem Hamburger Segel-Club veranstaltet der Kieler Yacht-Club die Kieler Woche im 136. Jahr.

Ein klares Bekenntnis zur Kieler Woche gab die Präsidentin des Deutschen Segler-Verbandes, Mona Küppers, ab. „Die Kieler Woche ist immer ein wichtiges Event für die Seglerinnen und Segler, so auch für uns, den DSV. Bei der Kieler Woche gehen unsere Segler/innen gerne an den Start – auf ihrem Heimatrevier, sozusagen vor unserer Haustür“, so die höchste Repräsentantin des deutschen Segelsports, die sich zum Leistungssport bekennt. „Ich sehe Breitensport und Leistungssport als die zwei Seiten ein- und derselben Medaille. Im Vergleich zum Breitensport ist der Leistungssport-Bereich bekanntermaßen zahlenmäßig (an Segler/innen) überschaubar. Er ist jedoch ein Bereich, der sehr im Fokus steht. Der Leistungssport schafft Vorbilder, kann motivierend wirken, vermittelt Werte, schult und fördert dabei die Persönlichkeit der Sportler/innen.“ Das passe zur Kieler Woche, so Küppers.

Die Bedeutung der Kieler Woche und des Standortes Kiel-Schilksee für die Landeshauptstadt unterstrich auch Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer: „Kiel.Sailing.City ist die Welthauptstadt des Segelns. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Wenn wir diesen Ruf behalten wollen, müssen wir das Olympiazentrum Schilksee in den kommenden Jahren weiter sanieren und modernisieren. Gemeinsam mit dem Land investieren wir in die Infrastruktur.“ Kämpfer betonte zudem die große Bedeutung der in Kiel gelebten Inklusion.

Auch die Eröffnung sei ein Highlight. „Die Eröffnung der Kieler Woche auf dem Rathausplatz ist auch für mich immer wieder ein ganz besonderer Moment. Es ist für uns eine große Ehre, dass Bundespräsident Steinmeier in diesem Jahr das Startsignal für unsere Segel- und Festwoche gibt. Er hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass er auch in schwerer politischer See ein guter Steuermann ist.“

Erfreut zeigte sich Kämpfer auch über starke Partner aus der Wirtschaft. An der Seite der Kieler Woche stehen treue und neue Partner, die eine Veranstaltung dieser Größenordnung erst ermöglichen. Seit 15 Jahren ist die HSH Nordbank am längsten im Kieler-Woche-Boot. Auch 2018 wird die HSH Nordbank die Aktion „Gut für Kids“ mit blauen und schwarzen Armbändern unterstützen. „Sie sind mittlerweile ein echter Kieler-Woche-Klassiker“, so Kämpfer, der darauf hinwies, dass 2017 30.000 Euro für den guten Zweck zusammen kamen. „Der Erfolg der ‚Gut für Kids‘-Aktion zeigt, dass die Kieler Woche viel mehr ist als ein Segel- oder Musikevent. Unsere Besucherinnen und Besucher sind nicht nur einsame Spitze beim Feiern – sie haben auch ein großes Herz“, so Kämpfer.

Zum neunten Mal ist die Audi AG als Premium-Partner im Kieler-Woche-Boot. „Unsere Audi Präsenz auf der Kieler Woche 2018 wird im Großen und Ganzen wie im letzten Jahr sein, mit dem Schwerpunkt auf den Aktivitäten in Schilksee. Über 1.000 Gäste waren im letzten Jahr in unserer Audi Lounge im Bootshausstil in Schilksee. Hier wird es Interview-Runden und Audi Sailing Talks geben. Unsere Audi Gäste können wieder an einer Audi Sailing Experience teilnehmen oder die Regatten von einem Highspeed-Schlauchboot oder einem exklusiven Zuschauerboot verfolgen. Und natürlich wird es auch wieder den Audi e-tron Cup mit prominenten Gästen aus der Audi Familie geben“, so Dr. Elke Bechtold, zuständig für den Bereich Kommunikation Sport der Audi AG.

Ein weiteres Highlight ist das Public Viewing für Besucher der Kieler Woche in der Audi Sailing Arena in Kiel-Schilksee. Dort finden auch täglich die Siegerehrungen und die Übertragungen des „Kieler Woche.TV powered by Audi“ mit faszinierenden Live-Bildern von den Regatten und unterhaltsamen Gesprächsrunden mit Segelstars statt. Dazu sind zehn Audi Q7 e-tron für den Shuttledienst und 15 Audi Q7 als Trailer-Fahrzeuge im Einsatz.

Der dritte Premiumpartner in diesem Jahr kommt von Bermuda. Der Präsident und Geschäftsführer von Gosling’s International, Malcom Gosling, reiste zum Kiel Treff persönlich an.

Über 100 Segelregatten unterstützt Gosling in Bermuda, den USA, Kanada, in der Karibik und Großbritannien. Im Vorjahr war Gosling zudem mit seinem Ginger Bier und seinem Rum offizieller Partner des America’s Cups. „Nun freue ich mich auf unser erstes Engagement in Deutschland“, so Malcom Gosling in Düsseldorf. Mit einer 900 Quadratmeter großen Bar in Kiel-Schilksee, die für 2000 Gäste ausgelegt ist, und einer 50 Quadratmeter großen Bar in der Stadt wird sich Goslings präsentieren.

Bereits zum zwölften Mal präsentiert sich das „Unser Norden“-Dorf auf der Kieler Woche. Jetzt sei es an der Zeit den Wandel von sky-Markt auf REWE-Markt dazustellen, denn bis 2019 sollen alle Märkte umgebaut sein. „Unser Norden-Dorf ist bekannt und beliebt als Familien-Oase und bietet neben einer abwechslungsreichen Unterhaltung und einem tollen Bühnenprogramm ein großes Angebot an Leckereien zu fairen Preisen“, so Martin Czoske, Geschäftsführer der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co.KG Kiel. „ Mit unserer Premiummitgliedschaft wollen wir vor allem zu einer bunten und vielfältigen Kieler Woche beitragen, bei der – ganz klar – der Segelsport absolut im Fokus steht. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den anderen Sponsoren und Partnern die Qualität dieser besonderen Festwoche sicherzustellen“, erklärte Czoske beim Kiel-Treff in Düsseldorf. Mit Bug- und Tonnenaufklebern wird die Partnerschaft in Kiel-Schilksee 2018 sichtbar.

Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung, betonte die gelebte Partnerschaft zwischen Kieler Woche und boot Düsseldorf. „Die gesamte Promenade in Schilksee werden wieder die wehenden blauen boot Fahnen zieren. Dazu gibt es die boot Lounge für die Aktiven. Hier können sie sich vor ihren Rennen treffen, Informationen austauschen, sich stärken und vorbereiten. Nach den Wettkämpfen sorgt Livemusik für die richtige Partystimmung. Ich freue mich sehr, dass wir nun schon seit vielen Jahren bei Ihnen in Kiel aktiv sind und die boot im wahrsten Sinne des Wortes Flagge zeigt.“

Aalregatta zum Auftakt: Volkslauf unter Segeln
Mit der erfolgreichen Wiedereinführung der Aalregatta zur Kieler Woche folgten der Kieler Yacht-Club und der Segelclub Eckernförde 2017 dem Wunsch der Seesegler und hatten gleich zum Auftakt Erfolg. In diesem Jahr hoffen die Veranstalter auf einen neuen Melderekord und die Teilnahme der klassischen Yachten. „Da könnten gut 100 Yachten mehr dazukommen“, hatte der Vorsitzende des Eckernförder SC, Werner Trapp, zum Jahreswechsel über die Gespräche mit dem Freundeskreis Klassischer Yachten berichtet. Dazu trägt die Mundpropaganda der Teilnehmer von 2017 ihren Teil zum Erfolg des Volkslaufs unter Segeln bei. Einer, der seit 1985 beim Kieler-Woche-Auftakt startet, ist Klaus-Peter Boock. Mit seiner „Quattro“ hat der Kieler keine Auftakt-Regatta verpasst. „Nur einmal haben wir nach der Hin-Regatta das Schiff gleich zur Gotland Rund überführt. Die Aalregatta war früher der Vaasalauf des Segelsports. Das muss sie nach der Zusammenführung wieder werden“, so Boock in Düsseldorf, der gern seine Siege von 1990 und 2010 wiederholen möchte.

Nord Stream Race: Start in Kiel
Überragt werden die Bigboat-Flotten in Kiel sicher von den fünf ClubSwan 50, die erstmals an der Kieler Woche teilnehmen, bevor die Schwäne am Sonntag, 24. Juni, zum Nord Stream Race starten. Geplant ist die Teilnahme der über 15 Meter langen Yachten mit ihren 24 Meter hohen Masten am Welcome Race und an den ORC Baltic Pre-Worlds (Kiel-Cup).

Am zweiten Sonntag gehen die Yachten dann auf den 1.000 Seemeilen langen Törn, der über Kopenhagen (Dänemark), Stockholm (Schweden) und Helsinki (Finnland) nach St. Petersburg (Russland) führt. Dort werden die fünf Crews um den 6. Juli erwartet.

Deutschlands Spitze kämpft um WM-Tickets
Ihren Erfolg wiederholen möchten Frederike Loewe und Anna Markfort im 470er. Die beiden 24-Jährigen holten im Vorjahr Gold in der olympischen Zweimann-Klasse. Mit einem Sieg in Kiel dürfte das Ticket für die Sailing Worlds in Aarhus gesichert sein, denn die werden für die deutschen Startplätze vor Mallorca und Kiel vergeben.

Insgesamt kämpfen im 470er drei Frauen-Crews darum, die deutschen Farben in Dänemark vertreten zu dürfen. Im Vorjahr hatten die Pharmazie-Studentin und ihre Vorschoterin, die nach dem Studium nun Sportsoldatin ist, den Bug vorn.

„Wir sind froh, dass der Deutsche Segler-Verband die Qualifikation in der Kieler Woche aussegelt. Es zeigt den engen Schulterschluss zwischen Kiel und dem DSV“, freut sich der Organisationsleiter der Kieler-Woche-Regatten Dirk Ramhorst, der hofft, dass zahlreiche Spitzensegler aus aller Welt die Kieler Woche als Pre-Worlds nutzen. Auf jeden Fall ist gewährleistet, dass die deutsche Segelspitze auch 2018 wieder komplett in Kiel-Schilksee am Start sein wird. Bei Punktgleichheit in der Qualifikations-Rangliste entscheidet die bessere Platzierung in Kiel.

Neben den deutschen Olympiahoffnungen um Jurczok/Lorenz (Berlin/49erFX), Lutz/Beucke (Kiel/49erFX), Buhl (Sonthofen/Laser), Schmidt/Boehme (Kiel/49er) und Heil/Ploessel (Kiel/49er) in den olympischen Klassen werden sich in der zweiten Kieler-Woche-Hälfte auch die besten Laser Radial Segler in Kiel-Schilksee messen.

Laser-Radial-WM in der Kieler Woche
Nach der harmonischen und guten Zusammenarbeit bei den Laser-Jugend-Weltmeisterschaften im 4.7, Radial und Standard 2016 vor Kiel-Schilksee kommt es 2018 zur erneuten Kooperation Kiels und der Laser-Klassenvereinigung. Von Mittwoch, 20. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, kämpfen die Radial-Männer um den WM-Titel. „Die Zusammenarbeit hat gepasst, so dass wir gern wieder gemeinsam eine WM veranstalten“, so Sven Christensen (Point of Sailing) und Eric Faust (Präsident der Internationalen Laser Klassenvereinigung) unisono. Nach drei Qualifikationstagen folgen am Wochenende die Finalrennen in Gold-, Silber- und Bronze-Flotten. Dazu erwarten die Veranstalter 60 bis 80 Starter aus über 30 Nationen.

Seit 2009 integrieren die Kieler-Woche-Organisatoren Welt- und Europameisterschaften in die weltgrößte Regattaveranstaltung. Es begann 2009 mit der EM der 505er, es folgten die 29er-EM 2014, die J/70-EM und 470er-Junioren-WM 2016 sowie die Para World Sailing Championships im vergangenen Jahr.

Kieler Woche (16. bis 24. Juni)
Teil 1 (16.-19. Juni):
29er (Euro Cup, 18 Wettfahrten), 505er, Albin Expreß, Contender, Europe, FD, Folkeboot, Formula 18, Hobie 16, J/24, Laser 4.7, Laser Radial (Open), OK-Jolle (alle 11 WF.).

Teil 2 (20./21.-24. Juni):
Olympische Klassen (20.- 24. Juni/EUROSAF Champions Sailing Cup /10 WF + Medal Race): Laser Std. Männer, Laser Rad. Frauen, 470er Frauen, 470er Männer, Finn (+ Master-Wertung), 49er Männer, 49erFX Frauen, Nacra 17 Mixed.
Eurosaf Para Sailing EM (20.-24. Juni/10 WF): Hansa 303, 2.4mR (Open, mit Extra-EM-Wertung)
Internationale Klassen (21. – 24. Juni/11 WF): 420er, J/70, J/80, Melges 24.
Laser Rad. WM der Männer (20.-24. Juni).

Offshore (16.- 23. Juni)
Aalregatta (16./17. Juni), ohne Vermessung (Kiel-Rating) und Rendezvous der Klassiker.
Welcome Race (16./17. Juni): ORC Club I-IV, Albin Ballad, Multihull.
ORC Baltic Pre Worlds (Kiel-Cup/18.-20. Juni/9 WF): ORCi I-IV + IRC/Gemeinschaftswertung.
Senatspreis (21. Juni): ORC Club I-IV
Silbernes Band (22./23. Juni): ORC Club I-IV

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht