Kino: Die erstaunliche Story von Tracy Edwards und ihrer “Maiden” Frauen-Crew

Ausgewählte britische Kinos zeigen mit der Dokumentation "Maiden" die Geschichte von Tracy Edwards, die 1989 erstmals mit einer reinen Frauen-Crew am Whitbread Round the World Race teilnahm. Der Trailer.

Ausgewählte britische Kinos zeigen mit der Dokumentation “Maiden” die Geschichte von Tracy Edwards, die 1989 erstmals mit einer reinen Frauen-Crew am Whitbread Round the World Race teilnahm. Der Trailer.

Tracy Edwards’ Geschichte ist  inspirierend und faszinierend. Perfekter Stoff für einen Dokumentarfilm, sagt Regisseur Alex Holmes. Er darf nun die Zuschauer entscheiden lassen, ob sie es genau so sehen.

Sein Film “Maiden” beschreibt die Geschichte, wie sich die Britin Tracy Edwards von einer 24-jährigen Köchin auf Charterbooten, zum Skipper der ersten rein weiblichen Crew entwickelte, die 1989 am Whitbread Round the World Race teilnahm.

Edwards bekam anfangs wenig Unterstützung aus der Männerwelt. Für diese war klar, dass eine reine Frauenmannschaft eine solche Regatta niemals schaffen könnte. Die chauvinistische Yacht-Presse wettete auf ihr Scheitern. Potenzielle Sponsoren lehnten die Finanzierung ab, aus Angst vor Negativ-Schlagzeilen, wenn Seglerinnen bei der Regatta über Bord gehen würden.

maiden, Botschafterin, Weltumseglung
So sah das Etappenfinish der Maiden vor 29 Jahren aus © maiden

Aber die Skipperin weigerte sich, aufzugeben: Sie verpfändete ihr Haus, kaufte ein gebrauchtes Boot und setzte alles auf eine Karte. Sie wollte es einfach an die Startlinie schaffen. Mit der Unterstützung ihrer bemerkenswerten Crew schockte sie die konservative Segelsport-Szene und bewies, dass Frauen auch auf See näher an der Leistung von Männern dran sind, als diese es wahrhaben wollen.

Die ganze Story von Tracy Edwards auf SegelReporter

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht