Leinen los für E-Antriebe und Innovationen

Interboot 2018 geht mit 92 Welt- und Messepremieren an den Start – Beim Presserundgang standen Elektromotoren, Familienjollen und Luxusyachten im Vordergrund

Das schnellste Elektro-Serienmotorboot der Welt, Jollen für jedermann, optimierte Klassiker und Sonderauflagen vom Yacht-Stardesigner: Die 57. Interboot hält von 22. bis 30. September zahlreiche Neuheiten bereit. Immer relevanter werden Elektromotoren, die zunehmend mehr Leistung bringen und sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Auch für SUP Boards gibt es mittlerweile den elektrischen extra Turbo. Vorne mit dabei ist auch das Thema Foiling, das bisher den Profis des Americas Cup vorbehalten war. Übers Wasser fliegen mit modernen Jollen können jetzt auch Einsteiger. Auf der internationalen Wassersport-Messe am Bodensee zeigen 474 Aussteller aus 20 Nationen die große Bandbreite der Branche. Neben zahlreichen Shows und Möglichkeiten zum selbst Ausprobieren sind 92 Premieren an Bord. Beim Presserundgang einen Tag vor Messebeginn wurden einige Neuheiten vorgestellt.

Die fliegende Jolle für jedermann

Anzeige

Den Trendsport Foiling, bei dem man buchstäblich über das Wasser fliegt, gibt es jetzt auch für Einsteiger. Die in Deutschland gebaute Weltpremiere The Foiling Dinghy von AST ist eine moderne Serienjolle, die Foiling für alle ermöglicht. Ein wenig Jollenerfahrung genügt, denn die Foils müssen nicht eingestellt werden und verzeihen Fehler beim Segeln.

Stabile, familienfreundliche Gleitjolle

„Spaß hoch drei, null Stress” – dafür steht die Gleitjolle von ePoH mit Ausleger und Schwimmkörpern. Die Jolle gleitet bereits ab Windstärke drei, stabilisiert in Schräglage, toleriert Fehler und gibt Sicherheit. Dadurch ist sie sportlich zu segeln, aber auch familienfreundlich und ermöglicht einen schnellen Lernfortschritt für den ambitionierten Jungsegler.

Mehr Bewegungsfreiheit durch optimale Platznutzung

Die neue Generation der Jeanneau Sun Odyssey zeichnet sich durch eine intelligente Aufteilung an Bord aus. Die Raumgestaltung auf 4,29 Meter Breite wurde einfach gehalten und der Platz unter Deck optimal genutzt. Die Anordnung der Sitz- und Ablagemöglichkeiten der 13 Meter langen Yacht vermitteln der Crew den Eindruck einer Großyacht und sorgen so für Bewegungsfreiheit. Bei der Inneneinrichtung treffen maritime Elemente wie helle Polster, Deckenverkleidung und Hölzer auf puristische, sportliche Linien. 90 Quadratmeter Segelfläche am Wind bei 2,20 Meter Tiefgang sprechen für die guten Segeleigenschaften von Jeanneau.

Schnellstes Elektro-Serienmotorboot der Welt

Mit einem Top-Speed von 51,3 Knoten (95 km/h) ist die SAY 29 E derzeit konkurrenzlos. Die Technologie kommt von Kreisel Electric aus Österreich und erreicht eine Spitzenleistung von 360 kW. Der Rumpf aus reinem Carbon-Composite wiegt nur 400 Kilo. Beides sorgt für eine ansatzlose Beschleunigung und den Weltrekord mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 89 km/h.

SUP mit E-Antrieb und kleiner U-Scooter

Stand-Up Paddling ist eine Trend-Wassersportart. Wer es gemütlich angehen lassen will, lässt sich von einem kleinen E-Antrieb von Bootspunkt/Ditoma anschieben und wird damit bis zu 10 km/h schnell.

Sublue von sk8te4u sports production ist aktuell der kleinste und leistungsfähigste Unterwasser-Scooter. Er wiegt nur 2,9 KiIogramm im handlichen Format mit zwei kräftigen 260-Watt-Motoren und macht die Flossen beim Tauchen überflüssig.

SVG-Angebote

Sie finden uns am SVG-Stand im Foyer West, Stand 03

Einstieg für die Kinder. Zusammen mit der Messe bietet die Segler-Zeitung auf dem Messesee vor der Rothaus-Halle am Eingang West ein Schnuppersegeln an. Unter fachlicher Betreuung kann der Nachwuchs allein oder mit „Skipper“ auf dem See segeln. Sprechen Sie Björn Jonas am See direkt an. Ohne Prüfung gibt es dann auch den Messesee-Segelschein.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht