Mit Worldcup-Titel zum Wahl-Sieg

Wir hatten zur Wahl von "Deutschlands Segler/in des Monats Januar" aufgerufen. Das Ergebnis steht nun fest:

Der Sieg beim Sailing Worldcup vor Miami im Januar war für die Skiff-Frauen Victoria Jurczok und Anika Lorenz gleich in mehrfacher Hinsicht ein Grund zum Feiern. Schon der Titel an sich war für das Team im 49erFX ein herausragendes Erlebnis. Die überlegende Art und Weise, wie er herausgesegelt wurde, bestätigte zudem die starke Arbeit der vergangenen Jahre und das hohe Leistungsniveau, auf dem das Duo segelt. Dass es der erste Worldcup-Sieg überhaupt in der gemeinsamen Karriere der beiden war, setzte dem Erfolg noch die Krone auf.

Und jetzt gab es noch einmal Nachschlag: Bei der erstmals durchgeführten Online-Wahl zu Deutschlands „Segler/in des Monats Januar“ über das Online-Portal sail24.com sicherten sich Jurczok/Lorenz den Premierentitel. Das Duo aus Berlin und Hamburg setzte sich damit auch in der Publikumsgunst an die Spitze. Doch anders als in Miami war der Sieg nicht bereits vor dem letzten Tag eine sichere Sache. Vielmehr entwickelte sich die Wahl zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Philipp Buhl, bei dem mal das Skiff-Duo und mal das Laser-Ass an der Spitze lag. Der Laser-Segler hatte ebenfalls vor Miami mit Silber ein herausragendes Worldcup-Ergebnis abgeliefert und kann in Deutschland auf eine große Fangemeinde bauen. Auch Jens Kroker mischte kräftig mit bei der Abstimmung. Der Paralympics-Sieger von Qingdao wurde als erster paralympischer Segler in die Athleten-Kommission von World Sailing gewählt. Diese Wahl bei World Sailing bescherte ihm auch hohe Anerkennung unter den Segelsportfans in Deutschland.

Anzeige

Die Nachricht über die Wahl zu den „Seglerinnen des Monats“ erreichte Victoria Jurczok und Anika Lorenz in Portugal. Vor Lagos an der Algarve wollte das Duo gemeinsam mit Trainer David Evans und den Sparringspartnerinnen Tina Lutz/Susann Beucke im intensiven Wellentraining an der perfekten Bootsbeherrschung feilen, um in der Saison weitere Erfolge einfahren zu können. „Das ist cool“, freute sich Anika Lorenz über die Gratulation. „Wir haben die Wahl im Internet verfolgt. Es war ein harter Fight mit Buhli. Wir freuen uns, dass wir gewählt wurden. Das ist eine tolle Sache.“ Den Worldcup-Sieg in Miami ordnen die beiden in ihrer Karriere ganz weit oben an, die Bronzemedaille bei der WM 2016 rangiert in der persönlichen Rangliste allerdings noch darüber.

Victoria Jurczok/Anika Lorenz, Philipp Buhl und Jens Kroker standen für die Januar-Abstimmung zur Wahl. Fotos: Moya, Renedo, NRV

Das Abstimmungsergebnis:
Victoria Jurczok/Anika Lorenz: 40,35 %
Philipp Buhl: 38,83 %
Jens Kroker: 20,82 %

Die Siegerinnen:
Victoria Jurczok und Anika Lorenz segeln seit 2011 gemeinsam in einem Boot. Schon davor waren sie international im Junioren-Bereich der 470er sehr erfolgreich – damals allerdings noch als Konkurrentinnen. Im 49erFX haben sie schnell den Sprung in die Weltspitze geschafft und glänzten mit mehreren Top-Ten-Ergebnissen bei Weltmeisterschaften. Der Höhepunkt der gemeinsamen Karriere war die Bronzemedaille bei der WM 2016 vor Clearwater/Florida. Bei den Olympischen Spielen in Rio segelten sie in das Medal Race und wurden schließlich Neunte. Im vergangenen Jahr holten sie mit Bronze bei der EM vor Kiel ihre zweite internationale Medaille. Die WM beendeten sie auf Rang fünf. Die beiden 27-Jährigen starten für den Verein Seglerhaus am Wannsee und können sich als Sportsoldatinnen voll auf ihre Olympiakampagne für Tokio 2020 konzentrieren.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht