Rettungsdrama im Pazifik: Abhilash Tomy schwer verletzt

Rettungsaktion vor Australien

Ein Teilnehmer des Golden Globe Race verlor im Sturm seinen Mast und verletzte sich schwer. Bewegungsunfähig an die Koje gefesselt, wartet Abhilash Tomy nun auf Rettung

Knapp 1.900 Seemeilen südwestlich von Perth in Australien läuft eine große Rettungsaktion für Abhilash Tomy an. Der Teilnehmer des Golden Globe Race verlor am Freitag in stürmischer See mit bis zu 14 Meter hohen Wellen den Mast und verletzte sich schwer am Rücken.

„GEKENTERT. MAST VERLOREN. SCHWERE RÜCKENVERLETZUNG. KANN NICHT AUFSTEHEN”

Anzeige

In einer Textnachricht unterrichtete Tomy die Veranstalter des Rennens, die sofort reagierten und die australischen Rettungskräfte sowie die verbliebenden Teilnehmer vom Schicksal des indischen Seglers unterrichteten. Gregor McGuckin befindet sich nur 100 Seemeilen entfernt, verlor in dem Sturm aber ebenfalls sein Rigg und versucht mit einem Notrigg seinem Segelkollegen zu Hilfe zu eilen. Sein Provisorium aus dem Spinnakerbaum biegt sich in den starken Winden allerdings stark durch und McGuckin berichtet, dass sein Motor immer wieder aussetzt.

Tomys Schiff Thuriya ist eine Replik der Suhail mit der Sir Robin Knox Johnston vor 50 Jahren das Rennen gewann.

Am Samstag erhielt die Rennleitung eine neue Meldung von Tomy, in der er berichtet, dass er die EPIRB aktivieren konnte. Das MRCC in Canberra empfing die Notmeldung mit der genauen Position des havarierten und startete sofort eine große Rettungsmission.

“EPIRB AKTIVIERT. KANN NICHT LAUFEN. KÖNNTE TRAGE GEBRAUCHEN“

Die letzte Nachricht von Tomy ging um 21.57 Uhr UTC im Hauptquartier des Golden Globe Race ein, die vermuten lässt, dass es dem 39-jährigen Marineoffizier sehr schlecht geht.

„KANN DIE ZEHEN BEWEGEN. FÜHLEN SICH TAUB AN. KANN WEDER ESSEN NOCH TRINKEN. SCHWER, AN GRAB-BAG ZU KOMMEN“

Flugzeuge haben das havarierte Schiff erreicht und überflogen es einige Male. Da Tomy bewegungsunfähig in seiner Koje liegt, konnten nur die Schäden am Boot genauer betrachten. Zumindest scheint die Yacht nicht zu sinken.

Eine Fregatte der australischen Marine wurde an Tomys letzte Position beordert, kann dort ab frühestens in vier bis fünf Tagen eintreffen. Näher dran befindet sich ein französisches Schiff, das Tomy womöglich noch im Laufe des Sonntags erreichen und erste Hilfe leisten kann.

Die indischen Behörden haben zudem Flugzeuge, eine Fregatte und einen Tanker zur Unglücksstelle gesandt, die aber von Südafrika aus anreisen.

Die Wetterbedingungen verschlechtern sich laut Aussage der Rennleitung in den nächsten Stunden, sodass eine Rettungsaktion von See aus, schwierig werden wird. Als ein Flugzeug der indischen Marine das Boot überfliegt, soll der Seegang drei Meter betragen haben.


Abhilash Tomy nimmt am Golden Globe Race teil. Die Regatta führt non-stop um die Welt. Es ist erst die zweite Auflage. Die erste Regatta vor 50 Jahren ging in die Geschichte ein, weil es die erste non-stop Weltumsegelung ermöglichte und zahlreiche Legenden wie Bernard Moitessier, Sir Robin Knox-Johnston oder auch Donald Crowhurst hervor brachte.
Die Teilnehmer der aktuellen Auflage segeln unter den gleichen Voraussetzungen, wie vor 50 Jahren. Teilweise segeln sie die selben Schiffstypen und haben keine moderne Navigationselektronik an Bord.

 

 

 

 

 

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht