Sailing Champions League

Sailing Champions League tourt 2018 erneut über drei Stationen

Die Sailing Champions League wird wieder in Porto Cervo, St. Petersburg und St. Moritz ausgetragen. In 2018 allerdings in anderer Reihenfolge als im vergangenen Jahr. Auf Sardinien (31. Mai bis 3. Juni) wird der erste Act gesegelt, die zweite Vorrunde findet in St. Petersburg/Russland (Anfang August) statt, bevor beim Finale in St. Moritz (30. August bis 2. September) der beste Club gekürt wird.

Für das Finale in St. Moritz qualifizieren sich jeweils die besten 15 Teams von Act 1 und Act 2.

Bei der Sailing Champions League, dem Wettbewerb der besten Segel-Clubs auf internationaler Ebene, dürfen nur die Besten der nationalen Segelligen teilnehmen: die vier besten Clubs der jeweiligen nationalen Liga. In der Deutschen Segel-Bundesliga sind das der Norddeutsche Regatta Verein (Deutscher Meister 2017) aus Hamburg, Deutscher Touring Yacht-Club aus München, Segel- und Motorboot Club Überlingen vom Bodensee und Wassersport-Verein Hemelingen aus Bremen. Diese Clubs werden bei der Sailing Champions League 2018 für Deutschland an den Start gehen.

Anzeige

Bei den viertägigen Segel-Events kämpfen die europäischen Top-Clubs um die Qualifikation für das Finale und den Titel „Bester Segelclub des Jahres 2018“. Natürlich wird der italienische Yacht Club Costa Smeralda als Titelverteidiger auch beim Finale auf dem St. Moritzer See dabei sein. Die Rennen werden im Fleet-Race-Modus auf acht Booten der One-Design-Klasse J/70 gesegelt. An vier Tagen finden jeweils 60 kurze, publikumsnahe Rennen statt.

Unter den Teilnehmern sind hochkarätige Teams, wie der Cape Crow Yacht Club (Schwedischer Meister 2016, Gewinner Nord Stream Race 2017), der Kongelig Dansk Yachtclub aus Dänemark, der englische Royal Ocean Racing Club und Lord of the Sail – Asia aus Russland.

In der abgelaufenen Saison der Sailing Champions League wurde den Teams alles abverlangt: Neben Act 1 in St. Petersburg mit innerstädtischen Rennen auf der Neva, bei denen die Teams mit der starken Strömung zu kämpfen hatten, wurde beim zweiten Qualifikations-Event (Act 2) in St. Moritz bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und schwachen Winden um die besten Positionen gesegelt. Danach lieferte sich beim Finale in Porto Cervo die europäische Segelelite drei Tage lang bei Starkwind und Sonnenschein spannende Rennen. Bei bis zu 20 Knoten Wind mussten die Teams vor Sardinien noch einmal alles geben. Am Ende konnte der gastgebende Yacht Club Costa Smeralda das Sailing Champions League Finale 2017 verdient gewinnen. Der russische Club Ost Legal Sailing wurde Zweiter vor Société Nautique de Genève aus der Schweiz.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht