Segelmacher

Schoten dicht im Wahlkampf

Zum Wahlkampfauftakt in Schleswig-Holstein besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther Heilgenhafen und informierte sich bei der ortsansässigen Segelmacherei Oleu über das Segelmacher-Handwerk und dessen Möglichkeiten in Gesprächen mit den Mitarbeitern.

Mit vier Segelmachermeistern, sechs Gesellen vier Auszubildenden und fünf ausgebildeten Kaufleuten ist Oleu schon in Schleswig-Holstein personell stark aufgestellt und steht für Qualität und eine erstklassige Handwerksausbildung, wie alleine die drei Bundessiege von Oleu-Segelmachergesellen im Leistungswettbewerb des Handwerks belegen.

Beindruckt zeigte sich die Bundeskanzlerin auch davon, dass es der mittelständische Handwerksbetrieb geschafft hat, die Chancen der Globalisierung nicht nur für sich zu nutzen, sondern hierüber auch Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen. Denn neben dem deutschen Standort hat das Unternehmen mit seiner Marke Doyle auf Sri Lanka eine Produktion mit über 100 Mitarbeitern. Diese Kapazitäten sorgen anders herum dafür, dass auch in Heiligenhafen fünf Mitarbeiter einen festen Job haben.

Anzeige

Auch in anderer Hinsicht zeigten die Inhaber Oliver Leu und Sascha Schwark, dass für sie statt dünner Lippenbekenntnisse nur Fakten zählen. Sie gaben einem Flüchtling in der Werkstatt in Heiligenhafen Arbeit und so die Möglichkeit sich fernab seiner vom Krieg zerstörten Heimat in Norddeutschland zu integrieren.

In Ihrer anschließenden Rede auf dem Vorplatz der Seebrücke von Heiligenhafen, zeigte sich die Kanzlerin vor ca. 2500 Zuhörern beindruckt davon, wie es die Segelmacherei Oleu als ein traditioneller Handwerksbetrieb schafft, die Chancen der Globalisierung für sich zu nutzen, in dem die Inhaber über den Tellerrand hinausgucken. Das Unternehmen, das in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum feiert, konnte so nicht nur die eigenen Möglichkeiten und Angebote für seine Kunden erweitern, sondern auch noch Arbeitsplätze in Deutschland sichern und neu schaffen und einen Beitrag zur Integration eines Kriegsflüchtlings leisten.

http://www.oleu.de

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht