Schweiz im Kreis der Match Race Super League angekommen

Die seit einem Jahr bestehende Match Race Super League weitet sich aus und nimmt das Match Race Switzerland in seine Veranstaltungsserie auf, zu der auch renommierte Events wie Match Race Germany, Internationaux de France, Oakcliff International Match Race (USA) oder das Kingdom Match Race in Bahrain gehören. Damit hat die Schweiz wieder ein Top-Event in...

Die seit einem Jahr bestehende Match Race Super League weitet sich aus und nimmt das Match Race Switzerland in seine Veranstaltungsserie auf, zu der auch renommierte Events wie Match Race Germany, Internationaux de France, Oakcliff International Match Race (USA) oder das Kingdom Match Race in Bahrain gehören. Damit hat die Schweiz wieder ein Top-Event in der Duell-Disziplin. Und gerade für deutsche Mannschaften ist das Schweizer Event auf dem Lago Maggiore nah gelegen und damit interessant. So stehen schon zwei deutsche Crews in der Starterliste.

Mit dem Relaunch des Match Race Segelns durch die Swiss Sailing League Association wird ein starkes Teilnehmerfeld aus sieben Nationen angelockt, das reichlich Weltranglistenpunkte mitbringt. Damit wird das Match Race Switzerland zum Grand Prix erhoben und eine Partnerschaft mit der Match Race Super League eingegangen.

Anzeige

„Mit dem Matchrace Switzerland kehrt ein Land mit viel Tradition im Matchracing zurück ins Rampenlicht des hochklassigen Duellsports auf dem Wasser. Es erfüllt uns mit Freude und Stolz, dass die Entwicklung der größten internationalen Match Race Serie weltweit weiterwächst und unsere Visionen auch in der Schweiz geteilt werden“, sagt Eberhard Maag, Mitinitiator der Match Race Super League und Sport Direktor des Match Race Germany.

In der Starterliste stehen bereits klangvolle Namen. So wird natürlich Eric Monnin und sein Albert Riele Swiss Match Race Team in seinem Heimatland dabei sein. Und der Schweizer kommt als Titelverteidiger der weltweiten Match Race Super League nach Locarno. Daneben gehörendie Nummer sechs der Weltrangliste, Mati Sepp mit Team Estonia, aber auch das russische Team von Skipper Vladimir Lipavsky zu den Mitfavoriten. Mit dem Swiss Women Match Racing Team mit Steuerfrau Alexa Bezel und dem italienischen Team von Bianca Crugnola werden zudem zwei Frauenteams am Start sein.

Gemeldet haben auch zwei deutsche Mannschaften: Mathias Rebholz bringt sein „Team Up!“ an den Start, Felix Schrimper ist mit dem „Innotio Match Race Team“ dabei. Beide haben eine kurze Anreise, denn sie stammen jeweils vom Bodensee.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht