Segler des Monats April: Jetzt abstimmen!

Starker Nachwuchs und erfolgreiche Comebacker stehen zur Wahl

Der Segelmonat April war geprägt durch den Auftakt der europäischen Segelsaison. Damit wurde auch der Startschuss in die konkrete Olympiavorbereitung für die Spiele in Tokyo gegeben. Die deutschen Aspiranten für 2020 machen sich erstmals oder erneut auf den Weg nach Olympia. Die 50. Trofeo Princesa Sofia war dafür ein wichtiger Gradmesser, und mit Justus Schmidt/Max Boehme zeigte eine erfahrene 49er-Crew, dass mit ihnen in der Olympia-Qualifikation zu rechnen ist. Frischen Wind in die deutsche 470er-Szene bringen die Schwestern Luise und Helena Wanser, die ihr Potenzial aufblitzen ließen. Einen starken Eindruck hat auch Leon Jost hinterlassen. Der Elfjährige vom Bodensee segelt bei der weltgrößten Opti-Regatta auf Platz fünf. Sie alle stehen bei der Wahl zum/zur Segler/in des Monats im Aufgebot. Die Wahl ist auf Sail24.com freigeschaltet vom 20. bis 27. Mai.

Justus Schmidt/Max Boehme (5. Platz Palma-Regatta): Die Ex-Europameister sind endgültig zurück im Spiel. Nachdem das Duo in den vergangenen beiden Jahren den Fokus auf berufliche Weiterentwicklung gelegt hatte und nur sporadisch zu den Regatten auf die Bahn ging, steht jetzt wieder Segeln im Mittelpunkt. Zum Jahreswechsel ging es nach Neuseeland, danach nach Miami. Die Vorbereitung hat sich ausgezahlt. Bei der 50. Trofeo Princesa Sofia segelten die Kieler in einem Feld, das höchsten Ansprüchen genügte, auf Platz fünf und waren damit beste Deutsche. (Foto: Sailing Energy)

Luise und Helena Wanser (9. Platz Palma-Regatta): Leichte Winde sind ganz nach dem Geschmack der jungen Hamburger Schwestern Luise und Helena Wanser (21 und 20 Jahre). Bei der Trofeo Princesa Sofia erlebten sie einen grandiosen dritten Tag. Mit zwei Tagessiegen schockten sie die internationale Elite. Damit schienen sie zwischenzeitlich sogar das Podium angreifen zu können. Dass es am Ende „nur“ zu Platz neun reichte, lag an der Starkwindfront, die schließlich über Mallorca hinwegzog. Doch die Top-Ten-Platzierung in diesem Feld lässt aufhorchen. (Foto: okpress)

Leon Jost (5. Platz Lake Garda Meeting): Das Oster-Treffen der internationalen Opti-Elite auf dem Gardasee hat inzwischen Kult-Status. Mit rund 900 Startern, allein in der Klasse der Juniores, ist die Regatta die weltweit größte in einer Einheitsklasse überhaupt. Sich hier im Vorderfeld zu behaupten, verlangt nicht nur taktisches Geschick und Gespür für den Wind, sondern auch ein Höchstmaß an Übersicht. Leon Jost bewies all das eindrucksvoll. Der Elfjährige, der auch bei der WM starten wird, segelte auf Platz fünf und war damit der beste Deutsche in dem Mammutfeld. (Foto: Birgitt Müller-Genrich)

Segler des Monats April

Justus Schmidt/Max Boehme (5. Platz Palma-Regatta): 7%
Luise und Helena Wanser (9. Platz Palma-Regatta): 41%
Leon Jost (5. Platz Lake Garda Meeting): 53%

2 Comments

  1. Toll wenn so junge Leute all dies auf sich nehmen und sich für ihren Sport begeistern.

  2. Den Ehrgeiz der jungen Talente muss man unterstützen! Ich find es super wenn die jungen Menschen Ziele haben und diese verfolgen.!

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht