SVK setzt auf breites Angebot

100 Jahre ist die Segler-Vereinigung Kiel in diesem Jahr geworden – und doch findet der Traditionsverein an der Kieler Innenförde immer wieder neue Wege, um sich für seine Mitglieder und Neuzugänge attraktiv zu gestalten. Beim Tag der offenen Tür präsentierte der Club seine Möglichkeiten.

Die Sonne schien, das Gelände rund um das großzügige Clubhaus mit Gastronomie war mit Maritimem Flohmarkt, Wurst- und Eis-Verkaufstresen, mit Flaggen-Girlanden einladend für die Besucher gestaltet, am Steg lagen Optimisten, RS 500, C55 zum Probesegeln bereit, und auch die vereinseigene Yacht, eine Dehler 32, machte kurze Ausflüge auf die Innenförde. In Kooperation mit dem Verein „Meer bewegen“ konnten Interessierte zudem in die Möglichkeiten des Inklusions-Segelsport hineinschnuppern. Eine RS Venture mit behindertengerechter Ausstattung sowie eine 2.4mR konnten gesegelt werden.

Der Vereinsvorsitzende Ludwig Hinrichs freute sich, auf einen sehr rüstigen Verein blicken zu können. Rund 650 Mitglieder hat die SVK derzeit, 90 davon in der Jugendabteilung. Und im Gegensatz zu vielen anderen Clubs hat die SVK sogar ansteigende Zahlen: „Wir hatten im vergangenen Jahr ein Netto-Plus von 40 Mitgliedern“, so Hinrichs. „Vor allem die Erwachsenenschulungsgruppe wächst. Ein Erfolgsmodell ist das freie After-Work-Segeln, das wir zweimal in der Woche mit unserer Dehler 32 für Mitglieder ohne Boot oder interessierte Neueinsteiger anbieten.“ Gerade die Ausbildung genießt in der SVK eine große Tradition. Laut Hinrichs fußt die Ausbildungskonzeption des DSV auf den Erfahrungen der SVK.

Aber auch die Jugend ist bei der SVK höchst aktiv. Auf zwölf Trainer kann Jugendwartin Iris Brettschneider zurückgreifen, zehn Trainingseinheiten in den verschiedenen Klassen werden im Wochenverlauf angeboten. In Optimisten, Europe, Laser RS500 und C55 sowie einer Larsen23 sind die Jugendlichen unterwegs. Dafür verwalten sie ihren eigenen Jugendetat und sorgen für eine ständige Erneuerung der Flotte. Im Jubiläumsjahr hat sich die Abteilung zudem auf einem Traditionssegler für einen Sommertörn eingebucht. Und die Fahrt war in Windeseile ausgebucht.

Jüngstes Kind im Angebot der Segler-Vereinigung ist das inklusive Segeln. Dazu agieren die Kieler in einer Kooperation mit dem Verein „Meer bewegen“ vom Wittensee. Der junge Club hat sich vor vier Jahren gegründet und hat zwei RS Venture angeschafft, zudem eine 2.4mR geschenkt bekommen. Eine Venture und die 2.4mR liegen seit diesem Jahr bei der SVK. „Der Standort ist klasse – nicht nur seglerisch. Gerade die Erreichbarkeit durch den ÖPNV ist sehr gut“, sagt Thomas Preuhsler, der Zweite Vorsitzende von Meer bewegen. „Wir wollen diese Kooperation gern fortsetzen.“

Das sieht man bei der SVK genauso. Dreimal in der Woche wird inklusives Segeln angeboten, und es kommt sehr gut an. Deshalb soll das Angebot auch noch ausgebaut werden. Der Aktionstag zum 100. Geburtstag der SVK stand daher auch unter dem Motto: „Jede Meile zählt!“ Schnuppersegler wurden gebeten, pro gesegelte Meile einen Euro in den Spendentopf zu werfen. Ziel der Sammlung: Zur kommenden Saison soll eine weitere C55 angeschafft werden, die für das inklusive Segeln genutzt werden soll. „Bei den Special Olympics im vergangenen Jahr haben wir sehr gute Erfahrung mit der C55 gemacht, und das Boot würde gut in unser bisheriges Angebot passen“, sagt Iris Brettschneider, die in 2018 die Fäden für das Segelangebot bei den Special Olympics in Kiel in der Hand hatte. Die SVK sprüht in ihrem 100. Jahr eben nicht nur vor Ideen, sondern hat auch höchst engagierte Ehrenamtler in ihren Reihen.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht