Tempolimit auf dem Rhein: Was sich Politiker so ausdenken

Viel nachgedacht haben Kölns Oberbürgermeisterin Reker und ihr Beraterstab wohl nicht, als sie ausgerechnet mit einem Tempolimit die Emissionswerte der Binnenschifffahrt reduzieren wollten.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker argwöhnte vor dem dritten „Dieselgipfel“ in Berlin Ende letzten Jahres öffentlich, dass auch der Schiffsverkehr erheblich zur Luftverschmutzung in Köln beitrage. Sie brachte dann einen Vorschlag ins Spiel, der aufhorchen ließ: „Ein Tempolimit unumgänglich, sowohl für die Personen- als auch für die Frachtschifffahrt.“

Tempolimit auf dem Rhein? Die Autolobby war entzückt, schließlich wurde von ihren Sünden abgelenkt. Doch alle, die jemals mit der Schifffahrt zu tun hatten, runzelten die Stirn. Schließlich sind Binnenschiffe nicht gerade dafür bekannt, dass sie über die Flüsse rasen. Und für den Speed spielt nun auch die Strömungsrichtung eine gewisse Rolle. Der Emissionsausstoß eines Schiffes hat wenig mit der Geschwindigkeit zu tun.

Die Aufregung ging so weit, dass die FDP in einer kleinen Anfrage an den Bundestag zum Thema „Emissionen in der Binnenschifffahrt“ auch die Frage stellte, ob die Bundesregierung auf dem Rhein ein Tempolimit für Binnenschiffe befürworte. Die nicht ganz so erstaunliche Antwort: “Ein niedrigeres Tempo würde den Emissionsausstoß nur unmerklich verringern.”

Weitere Hintergründe auf SegelReporter

5 Comments

  1. Wenn die Strömung schneller ist als das Tempolimit, müssen Talfahrer Fahrt achteraus machen, um nicht geblitzt zu werden.

  2. Wenn man eine solche undurchdachte Idee als obere Führungskraft in der privaten Wirtschaft oder Dienstleistung öffentlich äußert wird man entlassen. Warum bezahlen wir eigentlich solche Personen?

  3. Bitte glauben Sie nicht, dass irgendein Schiffer Seine Diesel zum Spaß durch den Kamin ballert. Brennstoff ist einer der wichtigsten Kostenfaktoren. Jeder Schiffer fährt in Rotterdam so los, dass er mit so wenig Brennstoffverbrauch wie Möglich in Mannheim ankommt.
    Dementsprechend fährt man mit etwa 10 km/h zu Berg. Dabei braucht ein normales Schiff etwa 150 Liter in der Stunde( 3000 to Ladung) Fährt er nur 8 km/h braucht das Schiff ca. 130 Liter.
    Jetzt kommt der Spaß: Rechnet man die Stadtstrecke von Köln mit etwa 20 km, so verbraucht das Schiff in den zwei Stunden der Passage etwa 300 Liter. Fährt das Schiff nur 8 km/h benötigt es in den 2,5 h der Passage 325 Liter Diesel….. Denkt lieber nochmal nach, sehr geehrte Politiker!

  4. Nachdenken, bevor Sie den Mund aufmacht, ist eh’ nicht so Frau Rekers Stärke. Sie ist ja schon in anderem Zusammenhang dafür bekannt geworden, gerade in der Fastnachtszeit extrem dummes Zeug zu babbeln. Ich sag’ nur: “Armlänge” …

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht