Wahl zum/zur Segler/in des Monats April: Jetzt abstimmen!

Die Regattasaison hat begonnen, in heimischen Gefilden zwar noch etwas zögerlich, doch im Süden Europas mit Macht. Entsprechend bestückt sich die Auswahlliste der Wahl zum/zur Segler/in des Monats April aus den erfolgreichen Aktiven. Mit der traditionellen Palma-Regatta sowie dem Worldcup vor Hyeres/Frankreich hatten die Athleten der Nationalmannschaft gleich zwei Gelegenheiten, um sich auszuzeichnen.

470er-Crews und Optimisten-Mädchen stehen zur Auswahl

Vor allem die 470er-Segler, die in den vergangenen Jahren noch nach dem Anschluss zur Weltspitze suchten, setzten sich in Szene. So stehen in der Auswahlliste sowohl ein Männer- als auch ein Frauenteam. Für die Optimisten stand zum Saisonauftakt gleich das größte Event überhaupt an: Das Gardasee-Meeting an Ostern lockt inzwischen weit über 1000 Segler an den See und ist damit die größte Regatta in einer Einheitsklasse überhaupt. Die deutschen Mädchen erwiesen sich dabei als kompakt starke Einheit und gewannen den Sonderpreis in der Teamwertung.

Anzeige

Die Abstimmung ist vom 16. bis zum 23. Mai freigeschaltet.

Auswahlliste für April

Simon Diesch/Philipp Autenrieth

Eindrucksvoll zeigte das seit zwei Jahren gemeinsam segelnde Duo Diesch/Autenrieth bei der Palma-Regatta, dass es den Anschluss an die Weltspitze hergestellt hat. In einem erstklassig besetzten Feld verpassten der Baden-Württemberger an der Pinne und der Bayer an der Vorschot das Podium nur knapp. Platz vier ist dennoch Beleg, dass der Kurs in Richtung Olympia 2020 anliegt. Foto: Jesus Renedo

 

Optimisten-Mädchenteam

Über 900 Optimisten waren in der Klasse der Juniores beim Lake Garda Meeting am Start, und mit Cosima Schlüter auf Rang fünf, Anna Barth als Siebte und Catharina Schaaf auf Platz 20 platzierten sich die deutschen Mädchen sehr kompakt im Vorderfeld. Damit durften sie zur Siegerehrung gemeinsam auf das Podium, denn in der Teamwertung besiegten sie alle anderen Mädchen-Crews. Foto: Elena Giolai

Frederike Loewe/Anna Markfort

Gleich zweimal segelten die 470er-Frauen Loewe/Markfort bei den Top-Ereignissen zum europäischen Saisonauftakt in die Top-Ten. Vor Palma schafften sie als Zehnte den Sprung in das Medal Race, vier Wochen später beim Worldcup vor Hyeres lief es sogar noch besser. Als Siebte zeigte das Duo aus Berlin, dass es für die weiteren Ereignisse in dieser Saison sehr gut aufgestellt ist. Foto: Tomas Moya

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht