Beruf: Wie man Segellehrer wird

Anfängern das Segeln beibringen und Fortgeschrittenen Neues vermitteln: Segellehrer geben Wissen an ihre Schüler weiter und verdienen damit ihren Lebensunterhalt

Egal ob an der heimischen Talsperre, an Nord- und Ostsee, im Mittelmeer oder Hotels an den exotischsten Orten: Segellehrer gibt es überall dort, wo es Segelschulen gibt. Was sich vielleicht erst einmal wie bezahlter Strandurlaub anhört, ist jedoch häufig ein echter Knochenjob. Viele Stunden täglich auf dem Wasser, und auch wenn die Segelschüler schon lange im Feierabend sind, müssen Boote und Ausrüstung in Schuss gehalten und Kurse vorbereitet werden. Außerdem müssen die Segellehrer ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz, Menschenkenntnis und pädagogischem Talent mitbringen, um den selbst auferlegten Qualitätsstandards zu genügen und den Kunden eine möglichst gute Ausbildung zu bieten. Belohnt werden Segellehrer mit einer einzigartigen Nähe zum Wassersport.

Ausgebildet wird unter anderem auf Strand-Katamaranen (Bild: Nikolas Woeckner)

 

Anzeige

Qualität

In Deutschland ist das Berufsbild im Gegensatz zu einigen europäischen Ländern rechtlich nicht geschützt, die Ausbildung zum Segellehrer nicht staatlich geregelt.
Um Segelschüler vor unseriösen Praktiken zu schützen, haben drei große Ausbildungsverbände Verband Deutscher Sportbootschulen (VDS), Verband Deutscher Wassersport Schulen (VDWS) und Deutscher Motoryachtverband (DMYV) die Arbeitsgemeinschaft ‚QAW – Qualitätsausbildung im Wassersport’ gegründet. Wie ein Qualitätssiegel soll dem Wassersportinteressierten so ermöglicht werden, seriöse Segelschulen von unseriösen zu unterscheiden. Geregelt sind formelle, materielle und personelle Voraussetzungen sowie die Unterrichtsausstattung und das Vorhandensein der entsprechenden Lehrmittel. Eigene Segellehrer bildet der Deutsche Hochseesportverband HANSA (DHH) aus, der seit über 90 Jahren erfolgreich Schülern das Segeln beibringt. Der Deutsche Segler-Verband bildet Segellehrer nach einem drei-stufigen Ausbildungskonzept aus. Die eingeschränkte Segellehrerlizenz A bildet die erste Stufe und erfordert bereits umfangreiche Zulassungsvorraussetzungen. Es folgt die Segellehrerlizenz B, für die weitere Zulassungsvoraussetzungen benötigt werden und schließlich die uneingeschränkte Segellehrerlizenz C.

QAW steht für Qualitätsausbildung im Wassersport (Bild: Nikolas Woeckner)

 

Ausbildung

Die Ausbildung zum Segellehrer verläuft beim VDS und VDWS ähnlich. Beide Verbände bieten modular aufgebaute Seminare, in denen die jeweiligen Lehrlizenzen erworben werden, bis hin zur Schulleiter-Lizenz. Beim VDS wird in Segellehrer, Motorbootlehrer, Catamaranlehrer und Windsurflehrer unterschieden, beim VDWS in Kiteboarding, Cat, Segel und Stand up Paddling Instructor. In den mehrtägigen Seminaren werden Dinge wie Unterrichtsplanung und Durchführung, Schulorganisation, der Umgang mit Notsituationen und viel Segelpraxis vermittelt. Praktische Lehrproben und schriftliche Prüfungen stehen am Ende eines Lehrgangs. Anschließend müssen Praktika in zugelassenen Segelschulen absolviert werden. Erst dann dürfen die frischgebackenen Segellehrer unterrichten.

Das Büffeln von Theorie gehört zur Ausbildung dazu (Bild: Nikolas Woeckner)

 

Mit Segeln Geld verdienen

Die Motivation, Segellehrer zu werden kann ganz unterschiedlich sein. Manch ein Abiturient möchte vor dem Studium nur eine gewisse Zeit Geld verdienen und das mit dem geliebten Hobby Segeln. Andere arbeiten hauptberuflich als Segellehrer, bis sie sich irgendwann selbstständig machen und ihre eigene Segelschule eröffnen. Um die 800 Segelschulen sind heute im VDWS und VDS organisiert – weltweit. Denn gerade im Ausland steht das deutsche Gütesiegel für Qualität. Stellen als Segellehrer gibt es reichlich. Segelschulen auf der ganzen Welt suchen ständig nach qualifiziertem Personal mit einer fundierten Ausbildung und die Verbände helfen bei der Jobsuche und bieten eigene Jobplattformen an.

 

Weitere Informationen

DSV
Deutscher Segler-Verband
www.dsv.org

VDS
Verband Deutscher Sportbootschulen e.V.
www.sportbootschulen.de

DHH
Deutscher Hochseesportverband HANSA e.V.
www.dhh.de

VDWS
Verband Deutscher Wassersport Schulen e.V.
www.vdws.de

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht