Tipps und Tricks: Lackieren

6 Tipps für eine erfolgreiche Lackierung. So können Sie die benötigte Menge des Lacks berechnen, schnell Flächen streichen und Verdünnung richtig nutzen

Für schnellere Fläche

Wer wenig Zeit hat, aber mit einem 1K-Lack arbeiten möchte, kann die Farbsysteme wie folgt kombinieren: Aufbau von Primer (wenn nötig) und Vorstreichfarbe mit 2K-Farben, die im Rahmen des Intervalls nass in nass gestrichen werden, Lackschichten mit 1K.

Bei Rissen und Macken

Macken werden vor dem Lack gespachtelt

Lacke haben keine füllende Eigenschaft. Kleinere Risse und Macken müssen daher gespachtelt werden. Dabei kommt es darauf an, die Stellen schräg anzuschleifen, damit der Spachtel Oberfläche zum Anhaften hat. Außerdem müssen tiefere Macken mit mehreren Schichten und Zwischenschliff gefüllt werden, damit die Masse nicht einsackt.

Faustformeln zur Berechnung des Bedarfs

(Länge + Breite) x (Freibord x 2) = Freibordfläche

Länge x Breite x 0,75 = Decksfläche

Verdünnung einstellen

Die Angaben auf den Packungen sind Richtwerte. Der Lack ist dann richtig eingestellt, wenn er sauber am Rührholz abfließt. Wenn er tropft, ist er zu dünn, dann muss noch etwas Lack dazu. Wenn er klumpt, ist er zu dick, dann braucht er mehr Verdünnung. Auch diese Einstellung ist ein Argument, nicht aus der Dose zu lackieren, sondern aus einem Extra-Mischgefäß.

Lackfibeln vom Hersteller

Viele Hersteller bieten inzwischen eigene Lackfibeln für ihre eigenen Produkte an, die ausführlicher sind als die Hinweise auf den Verpackungen. Zum Beispiel:

International Anstrichfibel

Epifanes 

Die Firma International bietet zudem eine Hotline zur Beratung an: 0800-1198930

In der Ruhe liegt die Kraft

Zeit ist das A und O. Jeder einzelne Schritt braucht ausreichend Zeit: vom Schleifen über das Primern bis hin zum Mischen. Wer meint, hier Zeit sparen zu können, stellt sich selber ein Bein, denn nicht fachgerecht ausgeführte Anstriche sind weniger dauerhaft und können dazu führen, dass man sich die ganze Arbeit doppelt macht.

 

Eine ausführliche Anleitung, wie Sie Bootslack verarbeiten, finden Sie in Ausgabe 3/2019 des Magazins segeln.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht