Volvo Ocean Race In-Port Race

Volvo Ocean Race: AkzoNobel siegt im Hafenrennen

Team „AkzoNobel“ hat sich in einem spannenden Inport-Race von Hong Kong gegen die Konkurrenz beim Volvo Ocean Race durchgesetzt und damit im bisherigen Verlauf des Weltrennens einen wichtigen Achtungserfolg gelandet.

Team „AkzoNobel“ hat sich in einem spannenden Inport-Race von Hong Kong im Rahmen des Volvo Ocean Race gegen die Konkurrenz beim Volvo Ocean Race durchgesetzt und damit im bisherigen Verlauf des Weltrennens einen wichtigen Achtungserfolg gelandet. Allerdings ist das Inport-Race nur die halbe Miete vor Hong Kong, denn am Sonntag wird mit dem Round-the-Island-Race noch die zweite Hälfte dieser Wertung gesegelt.

Die Bedingungen in der Kowloon Bay waren extrem schwierig, denn bei einer leichten Brise von 6 bis 10 Knoten gab es viele Dreher und Böen. Dazu kam die Tidenströmung, die den Taktikern auf den Booten zusätzliche knifflige Aufgaben stellte. „Wir hatten ein fantastisches Rennen, sehr aufregend. Wir wollten unser eigenes Rennen segeln, denn es war schwierig genug mit den Winddrehern und der Tide“, sagte „AkzoNobel“-Skipper Simeon Tienpont. „Das Team hat ein unglaubliches Rennen gesegelt, und die Jungs im Cockpit haben die taktischen Ideen toll ausgespielt. Es ist toll, wenn sich die Dinge zusammenfügen. Das ist ein klasse Lohn für all die Mühen, die die Mannschaft eingesetzt hat.“

Anzeige

Hinter „AkzoNobel“ segelten „Dongfeng“ und „Brunel“ auf die nächsten Plätze. Die beiden Yachten lieferten sich einen harten Kampf um den zweiten Platz – mit dem besseren Ende für „Dongfeng“. Mit diesem zweiten Platz sicherte sich „Dongfeng“ vorerst die Führung in der internen Wertung der Inport-Races, da die Führenden in der Gesamtwertung des Volvo Ocean Races, das spanische „Mapfre“-Team, lediglich auf Rang vier bei dem Inport-Race einlief. Das Heimteam “Scallywag”, das die Etappe nach Hong Kong gewonnen hatte, legte im Inport-Race zwar einen guten Start hin, fiel dann aber bis auf den fünften Platz zurück.

Allerdings kann sich das Leaderboard in der Wertung der Hafenrennen noch verändern, denn in Hong Kong wird auch noch das Round-the-Island-Race am Sonntag mit einbezogen. Der Stopover in Asien ist ohnehin von besonderer Intensität geprägt, denn in der kommenden Woche gibt es eine eingeschobene Etappe von Hong Kong nach Guangzhou und zurück, die für alle teilnehmenden Teams gleichermaßen mit einem Punkt gewertet wird.

Allerdings wird „Vestas 11th Hour Racing“ an dieser Etappe ebenso wenig teilnehmen wie an den beiden Inport-Races von Hong Kong. Die Mannschaft ist noch dabei, das Boot für die kommende Offshore-Etappe nach Auckland/Neuseeland zu reparieren. Beim Zieleinlauf in Hong Kong war „Vestas“ schwer mit einem Fischerboot kollidiert. Dabei kam ein Fischer ums Leben.

Inport-Race-Wertung Volvo Ocean Race
1. Dongfeng, 24 Punkte
2. Mapfre, 23
3. AkzoNobel, 18
4. Brunel, 18
5. Vestas 11th Hour Racing, 12
6. Sun Hung Kai/Scallywag, 9
7. Turn the Tide on Plastic, 7

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht