„Alinghi“ gewinnt in Barcelona

Der dreimalige Gesamtsieger der Extreme Sailing Series™ Alinghi hat sich vor Barcelona/Spanien den zweiten Saison-Sieg gesichert.

Das Schweizer Team unter Skipper Arnaud Psarofaghis glänzte an den vier Tagen mit einer Serie von zwölf ersten Plätzen in den 26 Rennen. Dabei hatte „Alinghi“ auch noch das Auge für den direkten Konkurrenten und setzte das „SAP Extreme Sailing Team“ mit Match-Race-Taktik unter Druck.

„Es ist uns heute gut gelungen, Punkte abzusichern“, sagte Psarofaghis. „Wir haben gut taktiert, und das hat sich ausgezahlt.“ Die Schweizer liefern sich schon seit dem ersten Act in Maskat (Oman) mit dem unter dänischer Flagge segelnden „SAP Extreme Sailing Team“ einen intensiven Kampf um die Gesamtführung. Alinghi triumphierte bei der Auftaktveranstaltung, das SAP Extreme Sailing Team dominierte dann bei der GC32 World Championship im italienischen Riva del Garda. In der Saisonwertung liegen beide Mannschaften jetzt gleichauf an der Spitze.

Anzeige

Das dänische Team war von Platz drei in Barcelona und damit dem Verlust der Gesamtführung sichtlich enttäuscht. „Wir hatten mehr erwartet, werden uns deswegen aber jetzt nicht zermartern”, sagte Skipper Rasmus Køstner. „Wir freuen uns auf das nächste Event. Wir haben eine lange und spannende Saison vor uns.“ Immerhin gewann das „SAP Extreme Sailing Team“ gewann in Barcelona mit den Speedwettbewerb, die Zhik Speed Machine Trophy. Laut Messungen von SAP lag diese bei 27 Knoten.

In der Flying Phantom Series schaffte es das „Team France Jeune“, zwei Tage in Folge sämtliche Rennen zu gewinnen. Nachdem die Franzosen schon den Act im omanischen Maskat und in Quiberon (Frankreich) gewannen, gelang damit in Barcelona der Hattrick.

Extreme Sailing Series™ Act 3:
1. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, 278 Punkte
2. Oman Air (OMA) Phil Robertson, 264 Punkte
3. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Rasmus Køstner, 258 Punkte
4. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, 254 Punkte
5. INEOS Rebels UK (GBR) Will Alloway, 250 Punkte
6. Spanish Impulse (ESP) Diego Botín, 222 Punkte
7. Team México (MEX) Erik Brockmann, 183 Punkte

Flying Phantom Series Act 3:
1. Team France Jeune (FRA) Solune Robert/Antoine Rucard, 447 Punkte
2. Idreva Zephyr Foiling (FRA) Charles Hainneville/Thibault Julien, 415 Punkte
3. Culture Foil (FRA) Nicolas Ferellec/Théo Constance, 408 Punkte
4. Red Bull Sailing Team (AUT) Jordi Booth/Joan Costa, 389 Punkte
5. Flying Frogs (FRA) Pierre Le Clainche/Arnaud Vasseur, 371 Punkte
6. UON (POR) José Cladeira/Helder Basilio, 347 Punkte
7. EVO Visian ICL (GER) Raphael Neuhann/Elias Neuhann, 330 Punkte
8. Masterlan (CZE) David Krizek/Milan Harmacek, 304 Punkte

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht