Guter Start in das Worldcup-Finale

Die kleine deutsche Equipe beim Finale des Sailing Worldcup 2017/18 ist gut in die Regatta gestartet. Philipp Buhl liegt nach vier Wettfahrten im Laser auf dem fünften Platz, verbuchte dabei einen Tagessieg. Für eine weitere Top-Ten-Platzierung sorgen die frisch mit EM-Bronze dekorierten Malte Winkel/Matti Cipra.

Sie rangieren nach dem zweiten Regattatag auf Platz sieben der 470er. Ihre Klassenkollegen Simon Diesch/Philipp Autenrieth sind Zwölfte.

Das Finale des Worldcups wird bis Sonntag vor Marseille gesegelt. Ursprünglich hätte das Event in die Kieler Woche eingebettet werden sollen. Doch nach klaren Willensbekundungen noch vor einem Jahr konnten sich World Sailing und die Kieler Woche nicht auf eine einheitliche Vermarktung einigen – die jeweiligen Sponsoren waren zu unterschiedlich. Kurzfristig sprang daraufhin Marseille ein, der Ort der übernächsten olympischen Segelwettbewerbe (2024). Vom Weltseglerverband wird das Marseille-Event nun als letzter großer Test vor den Worlds in Aarhus im August beworben. Tatsächlich muss World Sailing aber erkennen, dass die Veranstaltung von den Top-Seglern nur vereinzelt wirklich angenommen wird.

Anzeige

Kleine Felder prägen das Geschehen, die 49er und 49erFX fehlen völlig. Für viele Mannschaften liegt Marseille mit ganz anderen Gegebenheiten eben nicht auf dem Weg nach Aarhus. Die Kieler Woche (16. bis 24. Juni) hat da qualitativ wie quantitativ stärkere Felder aufzubieten.

Nichtsdestotrotz nutzen Laser-Ass Philipp Buhl und die beiden 470er-Crews noch einmal die Gelegenheit, sich mit der Konkurrenz zu messen. Buhl lieferte dabei schwankende Ergebnisse ab. Mit der Serie 3, 13, 19, 1 liegt er auf Platz fünf, während der zweimalige Weltmeister Nick Thompson das Feld der 25 Laser anführt.

Auch bei den 470ern weist das Feld Klasse auf. Matthew Belcher/Will Ryan, die australischen Superstars der Szene, müssen sich aktuell mit Rang drei hinter den Ungarn Balázs Gyapjas/Zsombor Gyapjas und Jordi Xammar Hernandez/Nicolás Rodríguez García-Paz (Spanien) begnügen. Winkel/Cipra rutschten nach einem starken ersten Tag am zweiten etwas ab, behaupten aber ihre Top-Ten-Platzierung. Diesch/Autenrieth nähern sich derweil eine Platzierung unter den besten Zehn an.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht