In den Alpen geht es um den europäischen Titel

Für fünf Clubs der 1. Segel-Bundesliga geht es bis Sonntag um internationale Ehren. In St. Moritz steht das Finale der Sailing Champions League auf dem Programm.

Mit dabei sind NRV Hamburg, der DTYC Tutzing, die SKW Bremen, der WV Hemelingen und der SMC Überlingen. Insgesamt sind 31 Mannschaft aus zwölf Nationen vertreten, um auf dem St. Moritzersee in den Schweizer Alpen den besten Club Europas zu ermitteln.

Drei der fünf deutschen Clubs haben sich erstmals für das Finale der Sailing Champions League qualifiziert: der SMC Überlingen vom Bodensee sowie die beiden beiden Bremer Clubs, der WV Hemelingen und die SKW Bremen. Gordon Nickel, Steuermann von der SKWB, ist voller Vorfreude: „Wir sind motiviert und fokussiert auf das anstehende Saisonhighlight in St. Moritz. Durch die Sailing Champions League können wir uns mit den besten Clubs Europas messen, eine Chance, die wir uns hart erarbeitet haben und die wir nutzen wollen.“

Anzeige

Die fünf deutschen Clubs haben sich über zwei Halbfinals in Porto Cervo auf Sardinien und St. Petersburg in Russland für das Finale auf 1.856 Höhenmetern qualifiziert. Die Deutsche Segel-Bundesliga ist neben der russischen Segel-Liga mit ebenfalls fünf Clubs die stärkste Nation.

Von heute bis Sonntag sind 60 Rennen (15 für jeden Club) geplant. Die besten vier Clubs segeln am Sonntag um 14.00 Uhr in einem neuen Finalsystem den Titel unter sich aus. Der Club, der als erstes zwei Rennen gewinnt, ist der Sieger der Sailing Champions League 2018.

Das Finale des internationalen Vereinswettbewerbs findet im fünften Jahr erstmals in St. Moritz statt. Am Samstag und Sonntag werden die Rennen ab 12 Uhr live auf www.sailing-champions-league.com übertragen. Alle Ergebnisse finden sich auf www.sapsailing.com.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht