Internationale Spitzenklasse bei A-Cat-Bestenermittlung

Die europäische Elite auf den foilenden A-Cats hat bei der Internationalen Deutschen Bestenermittlung schon einmal deutsche Reviere getestet. Im Rahmen des Cat Cups vom Schweriner SV kamen neben den deutschen Teilnehmern auch Athleten aus Dänemark, den Niederlanden, Österreich, Polen und Tschechien. Der Titel ging schließlich nach Dänemark. Thomas Paasch gewann die Bestenermittlung vor Roeland Wentholt...

Die europäische Elite auf den foilenden A-Cats hat bei der Internationalen Deutschen Bestenermittlung schon einmal deutsche Reviere getestet. Im Rahmen des Cat Cups vom Schweriner SV kamen neben den deutschen Teilnehmern auch Athleten aus Dänemark, den Niederlanden, Österreich, Polen und Tschechien. Der Titel ging schließlich nach Dänemark. Thomas Paasch gewann die Bestenermittlung vor Roeland Wentholt aus den Niederlanden und dem besten Deutschen Matthias Dietz.i

Die Meisterschaft war die perfekte Einstimmung auf die Europameisterschaft , die im Juli im Rahmen der Warnemünder Woche ausgetragen wird. Der Veranstalter des Cat Cups hatte im Vorfeld der Veranstaltung ein A-Cat Training mit dem mehrfachen Kat-Weltmeister Mischa Heemskerk organisiert, das großen Anklang gefunden hat.

Anzeige

So vorbereitet ging es in den deutschen Titelkampf. Da die Windbedingungen für den ersten Tag noch am besten waren, konnte die Wettfahrtleitung um Jürgen Wandel die 33 Boote starke Flotte in fünf Rennen schicken. Bei wechselhaften Bedingungen mit schmalen Windstreifen war neben der strategischen Übersicht die Fähigkeit, mit dem verfügbaren Wind möglichst schnell auf die Foils zu klettern, für den Erfolg mitentscheidend.

Thomas Paasch setzte sich mit guter Foil-Technik gegen die Konkurrenz durch. Foto: Jeannette Geithner

Der Däne Thomas Paasch konnte die Bedingungen am besten umsetzen und war am Ende des ersten Tages auf Platz eins, bereits gefolgt von Roeland Wentholt und Matthias Dietz. Mitfavorit Mischa Heemskerk, der mit dem brandneuen DNA-F1x am Start war, hatte im dritten Rennen sein bestes Resultat, musste im letzten Tagesrennen allerdings mit Materialproblemen abbrechen. Die Classic-Tageswertung der nicht-foilenden Kats konnte Martin Bach (Wismar) mit zwei ersten Plätzen für sich entscheiden.

Am zweiten Tag bewahrheitete sich die Windvorhersage und nur ein Rennen, das Helmut Sturmhofer für sich entschied, konnte gesegelt werden. Doch mit einem Essen im Schweriner Schloss bei sonnigem Wetter bot der Tag den gesellschaftlichen Höhepunkt dieser Veranstaltung – nicht ohne ein Gruppenportrait mit Mischa Heemskerks brandneuen F1x vor dem Schloss.

Zum Gruppenfoto mit topaktuellem A-Cat stellten sich die Teilnehmer vor dem Schweriner Schloss auf. (Bild: Björn Pommerenke)

Am letzten Renntag mussten die Teilnehmer wieder auf segelbare Bedingungen warten. Wettfahrt sieben ging noch bei leichten Winden über die Bahn, doch nach einem Winddreher fanden die beiden letzten Wettfahrten bei zunehmenden Winden mit Böen bis zu 20 Knoten statt, die die Teilnehmer forderten und zu einigen Kenterungen führten.

An der Spitze der Wertung gab es keine Veränderungen mehr: Damit hieß die Rangfolge: Thomas Paasch vor Roeland Wentholt und Matthias Dietz. Die Classic-Wertung verteidigte Martin Bach, der in der Gesamtwertung mit zwei Tagessiegen auf einen starken sechsten Rang kam. (Christian Schäfer)

Ergebnisse

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht