Kat-Jungstars starten stark

Leichte Winde und ein starker erster Auftritt der deutschen Kat-Crew Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer bestimmten den ersten Tag der Trofeo Princesa Sofia. Nach drei Rennen führen die Kieler das Nacra17-Feld an und sorgen damit für einen glanzvollen Auftakt des German Sailing Teams

Am Morgen des 1. April ging es zäh voran bei der Traditionsveranstaltung auf Mallorca, die in diesem Jahr bereits zum 50. Mal ausgetragen wird. „AP“ hing schlaff am Fahnenmast und zeigte Startverschiebung für alle Bahnen an. Im Laufe des Tages setzte sich aber doch noch eine leichte Brise in der Bucht vor Palma de Mallorca durch, so dass die Klassen auf die Bahn geschickt werden konnten. Für die Nacra17 und 49erFX ging es sogar dreimal um den Kurs.

Nacra17
Bereits in der intensiven Vorbereitung haben Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer in Trainingswettfahrten mit 40 Crews auf der Bahn ihr Geschwindigkeitspotenzial bewiesen. Und das setzten sie jetzt auch zum Start in die Regatta um. Ein dritter Platz zum Auftakt und zwei folgende Siege bringt sie in eine komfortable Situation für die folgenden Tagen. Als Gesamtführende hatten sie an diesem Tag die gesamte Weltelite im Griff.

470er Männer
Gemischte Bilanzen weisen die deutschen 470er-Männer auf. Jeweils eine Top-Ten und eine mittlere Platzierung stehen zu Buche. Das bringt Malte Winkel/Matti Cipra vorerst auf Platz 17 und die nationalen Trainingspartner Simon Diesch/Philipp Autenrieth auf den 21. Platz.

470er Frauen
Die deutschen 470er-Frauen konnten zum Mallorca-Auftakt noch nicht an die Gala-Vorstellung vom Miami Worldcup anknüpfen. Als Beste stehen Frederike Loewe/Anna Markfort auf Rang elf. Zunächst hatten die jungen Hamburger Schwestern Luise und Helena Wanser stark begonnen, konnten Rang zehn im ersten Rennen aber nicht in der zweiten Wettfahrt fortsetzen. Als zweitbeste deutsche Mannschaft sind sie aktuell 18.

49erFX
Mit einer Frühstart-Disqualifikation setzten sich Victoria Jurczok/Anika Lorenz gleich zum Anfang unter Druck. Dem UFD ließen sie zwei solide Ergebnisse folgen, sind aktuell 19. Deutlich besser erwischten es Tina Lutz/Susann Beucke. Mit den Rängen 15, 6, 3 sind die Europameisterinnen von 2017 im Weltklassefeld auf Rang sieben.

Finn
Das angekündigte Herantasten an die Weltspitze setzten Phillip Kasüske und Max Kohlhoff in die Tat um. Einträchtig hintereinander segelten sie in beiden Rennen über die Ziellinie – mit jeweils einem Punkt Vorsprung für Kasüske. Für den Berliner reicht es damit aktuell zu Platz sieben, Kohlhoff rangiert auf Platz 13.

Laser Standard
Im großen Laser-Feld muss man auf der Ergebnisliste schon weit nach unten scrollen, um eine deutsche Flagge zu entdecken. Der elfte Rang in seiner Gruppe reicht Philipp Buhl in der Gesamtabrechnung nur zu Platz 31.

Laser Radial
Zwei Rennen, zweimal Top-Ten: Für Svenja Weger läuft es gut an bei den Laser-Frauen. Die Wahl-Kielerinnen findet sich nach dem ersten Tag auf Platz fünf wieder. Trainingspartnerin Pauline Liebig muss da mehr kämpfen. Sie liegt aktuell auf dem 38. Platz.

Die Surfer und 49er-Segler mussten am ersten Tag an Land bleiben.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht