Kaum ein Wind-Hauch zum Start der zehnten VOR-Etappe

Mit einem Flautenstart in Cardiff/Großbritannien ist das Volvo Ocean Race in seine vorletzte Etappe gestartet. Gerade einmal drei Punkte trennen die drei Top-Teams „Dongfeng“, „Mapfre“ und „Brunel“ in der Gesamtwertung auf ihrem Weg in das 1300 Seemeilen entfernte Göteborg/Schweden.

Hoher Luftdruck über dem Startort zur zehnten Etappe, die die Flotte der sieben Yachten im Norden um die britischen Inseln herumführt, bestimmte die ersten Meilen. Nahezu kein Wind, dafür aber die Strömung trieb die Crews mit mäßigem Tempo aus Cardiff. Der Inport-Part des Rennens wurde wegen der Bedingungen gestrichen, um die Yachten rechtzeitig vor der kippenden Tide aus dem Bristol Channel zu bekommen.

Zum Start wurden die Teams von „Scallywag“ und „Turn the Tide on Plastic“ zu früh von der Strömung über die Startlinie gedrückt und mussten zurück. Dabei kassierte „Scallywag“ noch einen zusätzlichen Penalty, weil sie sich nicht von „Turn the Tide on Plastic“ freigehalten hatten.

Anzeige

Die ersten Meilen der 1300 Seemeilen langen Etappe zogen sich behäbig dahin. Nach 50 Meilen hatte sich „Dongfeng“ an die Spitze der Flotte gesetzt. Im weiteren Verlauf werden bessere Bedingungen erwartet und die Ankunft der Yachten in Göteborg ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag anvisiert.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht