Volvo Ocean Race

„Mapfre“ gewinnt Inselrennen vor Hong Kong

Vor Hong Kong setzte sich das spanische Team Mapfre im Inselrennen durch. Doch in der Wertung des In Port-Rennens des Volvo Ocean Race setzte sich ein anderes Team durch

Der zweite Teil des Inport-Races von Hong Kong beim Stopover des Volvo Ocean Race hat die Teams in dieser Wertung noch einmal neu sortiert. „Mapfre“ konnte sich beim „Around Hong Kong Island Race“ den Sieg schnappen. Die Gesamtwertung aus den beiden Teilen des Inport Races sicherte sich allerdings „Dongfeng“.

Erneut bestimmten leichte und wechselnde Winde das Renngeschehen vor Hong Kong. Zunächst fanden die führenden Boote nach dem Start die bessere Brise, später wurde das Feld aber noch einige Male durchgewürfelt. „Mapfre“ erwischte mit dem Startschuss den besten Speed und kam als Erster in den leichten Wind, um sich davon zu machen. Drei Teams, „Brunel“, „Turn the Tide on Plastc“ und „Scallywag“, mussten dagegen nach einem Frühstart zurück und schienen zunächst chancenlos. Doch schon kurze Zeit später schaffte „Turn the Tide on Plastic“ mit Skipperin Dee Caffari den Anschluss an die Spitzengruppe.

Anzeige

Ganz vorn aber zogen „Mapfre“ und „Dongfeng“ ihrer Wege. Dahinter kämpften „AkzoNobel“ und „Turn the Tide on Plastic“ um den dritten Platz. Als die Flotte aber die Südspitze der Hong Kong Insel rundeten, fand das heimische „Scallywag“- Team den besten Wind in der Mitte des Kurses und arbeitete sich vom letzten Platz nach dem Start bis auf den dritten Rang nach vorn – gefolgt nun von Team „Brunel“.

“Mapfre” diktierte das Geschehen an der Spitze. Foto: Pedro Martinez/Volvo Ocean Race (Bild: Pedro Martinez / Volvo Ocean Race)

An dieser Reihenfolge änderte sich bis zum Ziel schließlich nichts mehr: „Mapfre“ gewann das Rennen vor „Dongfeng“, „Scallywag“ folgte auf Rang drei vor „Brunel“. Im hinteren Drittel konnte sich „AkzoNobel“, das den ersten Part des Inport Races gewonnen hatte, noch vor „Turn the Tide on Plastic“ behaupten. Allerding läuft noch ein Protest gegen „AkzoNobel“, so dass diese Wertung erst vorläufig ist.

In der Kombination aus beiden Rennen vor Hong Kong konnte schließlich „Dongfeng“ feiern. Mit dem sieben Punkten von diesem Stopover kletterte das chinesische Team unter der Führung von Charles Caudrelier (Frankreich) auch in der Gesamtwertung der Inport Races auf Rang eins vor dem punktgleichen „Mapfre“-Team.

Der Zeitplan des Volvo Ocean Race sieht am 1. Februar den Start zu einer Kurzetappe nach Guangzhou/China über 100 Seemeilen vor, bei dem jedes startende Boot einen Punkt erhält. Am 7. Februar wird das Weltrennen mit der Offshore-Etappe nach Auckland/Neuseeland (6100 Seemeilen) fortgesetzt.

Gesamtwertung Inport Races
1. Dongfeng, 25 Punkte
2. Mapfre, 25
3. Brunel, 17
4. AkzoNobel, 16
5. Vestas 11th Hour Racing, 12
6. Scallywag, 9
7. Turn the Tide on Plastic, 7

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht