„Platoon“ gelingt starker Saisonauftakt

Eine Woche, bevor die 52 Super Series offiziell in ihren Jahres-Circuit startet, hat die Flotte der TP52-Yachten bei der Sail Racing Palma Vela einen letzten Test unter Regattabedingungen absolviert. Die „Platoon“ von Harm Müller-Spreer zeigte sich dabei gut aufgelegt und musste sich vor Mallorca nur von der „Quantum“ geschlagen geben.

Zehn Yachten gingen vor Mallorca an den Start. Damit war fast die gesamte Flotte vertreten, die in der kommenden Woche auch beim ersten Saisonevent der 52 Surper Series vor Menorca erwartet wird. Denn zwölf Mannschaften haben für die Profi-Eventserie gemeldet. Und so gab die Mallorca-Regatta schon mehr als einen Fingerzeig darauf, wie der Leistungsstand der Crews bereits ist.

„Quantum Racing“, Saisonsieger des vergangenen Jahres, knüpfte direkt an seine Erfolge von 2018 an – und das obwohl die Mannschaft auf fünf Positionen verändert worden ist. Der America’s Cup-Sieger von 2007, Ed Baird, hat die Rolle des Team-Kapitäns übernommen und legte in den acht Rennen eine beständige Serie hin, war nie schlechter als Platz fünf. Das reichte, um die Konkurrenz in die Schranken zu verweisen.

Die „Platoon“ war zwar ebenfalls gut aufgelegt, musste aber auch zwei schlechte Rennen verkraften. Damit setzte sich Harm Müller-Spreer aber noch knapp gegen die italienische „Azzurra“ durch.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht