„Platoon“ zum zweiten Mal Weltmeister

Der Hamburger Harm Müller-Spreer hat mit seiner Crew der „Platoon“ zum zweiten Mal die WM der TP52 gewonnen. Vor Palma de Mallorca patzte das internationale Team unter deutscher Flagge zwar am finalen Tag der WM, doch die Konkurrenz konnte daraus kein Kapital schlagen – zumal die „Platoon“ am Vortag ein kleines Punktepolster angelegt hatte.

Nach einem starken Mittwoch mit zwei Tagessiegen in den drei Tagesrennen machte es Harm Müller-Spreer noch einmal ungewollt spannend. Im Feld der elf Profiteams segelte die „Platoon“ nur auf die Ränge 8 und 9, kassierte dazu zwei Strafpunkte, da sie zweimal mit Konkurrenten schuldhaft in Clinch geraten war. Doch am Ende reichte es, um die italienische „Azzurra“ knapp mit zwei Punkten auf Distanz zu halten. Denn auch die „Azzurra“ erwischte keinen guten Tag, kam nur auf die Plätze 6 und 8.

Die Erleichterung stand Müller-Spreer ins Gesicht geschrieben, als er in der Marina von Puerto Portals wieder an Land kam: „Wir haben uns heute ein paar Mal zu oft in den Fuß geschossen, aber es fühlt sich großartig an zu gewinnen. Der zweite Titelgewinn innerhalb von drei Jahren sagt viel über dieses Team aus“, sagte Müller-Spreer und ergänzte: „An einem Tag wie diesem muss man unbedingt die Nerven behalten: Das Rennen ist erst vorbei, wenn es vorbei ist.“ Taktiker John Kostecki erklärte: „Wir haben ein großartiges Team, wir segeln jetzt seit drei Jahren zusammen, aber wir waren noch nie in dieser Position – mit einem guten Vorsprung bis in den letzten Tag hinein. Wir werden daraus lernen.“

Enttäuschung herrschte dagegen bei „Azzurra“-Steuermann Guillermo Parada: „Es ist eine Schande. Es war ein Tag voller Möglichkeiten, die wir nicht genutzt haben. Wir sind in beiden Rennen vor ihnen gestartet. Aber wir haben uns nie so positioniert, um das auszunutzen.“

Ergebnisse

1. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) (4,5,2,3,1,1,5,8,9,2 PEN) 40 Punkte
2. Azzurra (ARG / ITA) (Alberto Roemmers) (2,9,4,5,2,4,2,6,8) 42
3. Bronenosec (RUS) (Vladimir Liubomirov) (5,8,3,6,6,3,1,7,4) 43
4. Sled (USA) (Takashi Okura) (9,1,1,2,9,10,8,4,1) 45
5. Alegre (USA / GBR) (Andrés Soriano) (10,4,5,1,8,2,6,3,7) 46
6. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) (1,7,8,4,4,7,9,2,5) 47
7. Phoenix 12 (RSA) (Tina Plattner) (3,3,7,7,5,5,11,5,6) 52
8. Phoenix 11 (RSA) (Hasso Plattner) (8,2,9,9,11,8,4,10,2) 63
9. Provezza (TUR) (Ergin Imre) (DNF, DNC, DNC, DNC, 3,7,3,1,3) 65
10. Gladiator (GBR) (Tony Langley) (6,10,6,8,7,9,11,9,11) 77
11. Vision Future (FRA) (Jean J. Chaubard) (7,6,10,10,10,6,10,11,10) 80

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht