Samba, Segeln, Sonnenschein

Viel Wind und auch Sonne versprechen beste Voraussetzungen für den Start der Laser Radial WM der Männer und die 2.4mR sowie Hansa 303-Eurosaf Para Sailing Championships. Gestern Abend wurden diese mit Samba-Rhythmen und dem Einmarsch der Nationen eröffnet.

Hochprofessionell und hochmotiviert: So hat Dirk Ramhorst bereits die Segler der Laser Radial, 2.4mR und Hansa 303 im Vorfeld ihrer großen Events während der Kieler Woche erlebt. „Sie haben schon ihr Material vorbereitet und trainiert.“ Nun warten spannende Wettfahrten auf die Segler aus 28 Nationen.

Nicht nur weil es hochklassig besetzte Felder sind, sondern auch weil in den kommenden Tagen viel Wind erwartet wird. „Es wird eher zu viel als zu wenig sein. Das wird eine Herausforderung vor allem für die Para-Segler“, so Ramhorst. Heute wird die Regattaleitung noch wenig spielen können, da die Wettfahrten erst um 13 Uhr starten. In den nächsten Tagen werden vermutlich die Startzeiten mehr den Windverhältnissen angepasst.

Anzeige

94 Segler tragen die Weltmeisterschaft im Laser Radial aus. Es ist sowohl der Vorjahressieger Marcin Rudawski aus Polen als auch der Vorjahresdritte Zac Littlewood aus Australien angereist. Die deutschen Hoffnungen ruhen unter anderem auf Roko Mohr und Ferdinand Pfund. „Die WM ist super besetzt. Das Top-Feld ist da“, sagte Dirk Ramhorst.

Bei der Para-EM ist das Feld nicht ganz so groß. 28 Hansa 303 und 24 2.4mR haben für die Titelkämpfe gemeldet. „Weniger Masse, dafür ist die Spitze der Paralympics von Rio da“, so Ramhorst. Er betont, das Besondere an der EM sei, dass sie die Inklusion vollkommen sichtbar mache. Denn das offene Feld inkludiere sowohl die Starter für die EM als auch diejenigen, die außerhalb dieser bei den 2.4mR Open gewertet werden. Unter den Anwärtern für den EM-Titel ist auch wieder Heiko Kröger. Er setzt alles auf Sieg.

Im Feld der Hansa 303 ist ein ehemaliger Paralympicssieger wiederzufinden. Jens Kroker ist der einzige deutsche Segler am Start. „Wir haben schon häufig erlebt, dass Segler mit Behinderung, die ohne geschlagen haben“, hob Carsten Krage vom KYC die seglerische Klasse hervor.

Während die 2.4mR zusammen mit den Hansa 303 auf die Bahn Golf direkt vor dem Hafen gehen, werden die Laser Radial auf Kilo am Leuchtturm antreten. Den Auftakt am heutigen Mittwoch machen um 11 Uhr die Seebahnen, die nach drei weiteren Rennen ihre Kiel-Cup-Meister küren. Die Siegerehrung findet um 19 Uhr in der Audi Sailing Arena statt. Ab 13 Uhr greifen dann die olympischen Klassen ins Geschehen ein. Zwei Wettfahrten stehen zum Auftakt auf dem Programm, für die Nacra 17, 49er und 49er FX sind jeweils drei Wettfahrten angesetzt. Parallel wetteifern ab 13 Uhr die Laser Radial Männer um ihren WM-Titel, in der Hansa 303 und der 2.4mR geht es um die EUROSAF Parasail European Championship.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht