Segel-Bundesliga: Norden dominiert am Starnberger See

WV Hemelingen und Schlei SC holen sich die Siege in der Ersten und Zweiten Segel-Bundesliga beim Event am Starnberger See. Aus dem Süden kann sich nur der Chiemsee YC der Übermacht aus dem Norden widersetzen.

Hochsommerliche Bedingungen – Thermik, Flaute, Gewitter – herrschten beim zweiten Liga-Event der Saison in Tutzing am Starnberger See. „Ich fand’s schwierig zu segeln“, bekannte Wolfgang Stückl, Präsident des gastgebenden DTYC und Wettfahrtleiter für die 1. Liga. Immerhin elf Flights konnten bei Windstärken zwischen 3 und 15 Knoten aus fast allen Richtungen gesegelt werden. In der 1. Liga war am Ende der Wassersportverein Hemelingen mit Carsten Kemmling, Eike Martens, Markus Maisenbacher und Tjorben Vittor klarer Sieger mit 26 Punkten. Auf Rang zwei segelte der Chiemsee Yacht-Club vor der Segelkameradschaft „Wappen von Bremen“ mit jeweils 31 Punkten. In der 2. Liga gewann der Schlei Segel-Club mit Kemmling-Kumpel Andreas Willim und Ehefrau Suzanne sowie Chris Hartkopf und Thomas Kruse vor dem Berliner SV 03 und dem Mühlenberger SC.

Das Team des gastgebenden Deutschen Touring Yacht-Clubs (DTYC, Julian Stückl, Tobi Bolduan, Laura Fischer und Sebastian Bühler) kam nur auf Rang 14. „Wir hatten viele Unsicherheiten im Team, haben uns daher auch taktisch nicht so wohl gefühlt“, kommentierte Steuermann Julian Stückl, sonst eher erfolgsgewohnt, zerknirscht das Ergebnis. Der Druck, vor heimischem Publikum zu segeln, war sehr groß. Und auf der Bahn häuften sich dann die Penaltys, Außenbahnen bei Tonnenrundungen und entsprechend hintere Plätze. „Seiten- und windtechnisch war mir schon bewusst, wo man hätte segeln müssen, aber wir waren nicht dort“, so Stückl. „Wir müssen jetzt daraus lernen.“

Anzeige

„Ein Riesen-Dank an die Wettfahrtleitung, die hier einen tollen Job gemacht hat“, bedankte sich Carsten Kemmling nach seinem ersten Sieg in der Liga unter dem WVH-Stander. „Ich kannte den See gar nicht“, äußerte sich der frühere NRV-Liga-Steuermann über das wechselhafte Wetter am Starnberger See. Denn mit perfekten Thermik-Bedingungen wurde am Freitag begonnen, ehe ein Gewitter mit Platzregen alle regelrecht in den Hafen jagte. Nach dem Unwetter gingen zwar alle wieder raus, aber an diesem Abend ging doch nichts mehr. Nach ein paar Flauten-Rennen am Samstagvormittag war bald anhaltendes Warten auf Wind angesagt – und aufgrund der Windvorhersage wurden am Sonntag alle um 7 Uhr für auf den See geschickt. Keine leichte Aufgabe für ein paar wenige Teams.

Das frühe Aufstehen hatte sich dann aber gelohnt, zwei Flights kamen mit dem Südwest durch, ehe wieder drückende Flaute herrschte. Die Kumulus-Wolken wuchsen bald gewaltig und irgendwelche Sogwinde wehten mal hier, mal da, ehe ein Regenschauer nördlich des DTYC-Hafens für viel Bewegung sorgte. Nochmal zwei Flights bei Wind in der Spitze mit 15 Knoten aus Nord ermöglichte die übrigen Wettfahrten bis zum letzten zulässigen Moment. „Wir wollten aufs Podium und haben uns auch entsprechend vorbereitet, wir kennen die bayerischen Seen“, so CYC-Steuermann Poldo Fricke. Der CYC war mit Abstand der einzige bayerische Club, der in beiden Ligen mit den Bedingungen zurechtkam.

Der SSC (rechts) sicherte sich einen knappen Sieg in der Zweiten Liga. Foto: V. Göbner

In der zweiten Liga, die nur unwesentlich weiter draußen segelte (und am Sonntagnachmittag mit dem Winddreher ihre Luvtonne einfach landseitig vom Erstliga-Start positionierte) kamen zehn Flights ins Ziel. Mit drei Punkten Vorsprung war am Ende der Schlei-Segel-Club nicht ganz so souveräner Sieger wie die Bremer in der 1. Liga. „Mit Sicherheit einen guten Job“ attestierte auch SSC-Skipper Andreas Willim der Wettfahrtleitung um Anderl Denecke vom Münchner YC. Hier war bis zum letzten Flight noch einiges offen. Doch der Berliner SV03 gelang es mit einem vierten Rennen im zehnten Flight nicht, doch noch an die Spitze zu kommen. Mit einem Sieg (dem vierten insgesamt) im letzten Rennen gelang es aber der SG Lohheider See, noch auf den vierten Rang zu kommen.

Ergebnisse 1. Liga

Ergebnisse 2. Liga

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht