Segelspektakel im Hafen von Aarhus

Das Volvo Ocean Race scheint sich auf der letzten Etappe zu einem Zweikampf zwischen den Mannschaften von „Dongfeng“ und „Mapfre“ um den Gesamtsieg zuzuspitzen.

Nach dem Start in Göteborg wurde die sieben Boote starke Flotte zunächst nach Aarhus/Dänemark geführt, bevor es um Skagen herum nach Den Haag/Niederlande geht. Und der Dreikampf um den Sieg wurde auf den ersten Meilen schnell zu einem Duell um die Spitze reduziert, da das zuletzt starke „Brunel“-Team den Anschluss nach vorn verlor.

In Aarhus/Dänemark hielten die Organisatoren eine spektakuläre Neuerung bereit. Die Crews mussten beim sogenannten Fly-By in den Industriehafen von Aarhus einbiegen und dort eine Bahnmarke runden. Die Kaimauern waren in der Ostseemetropole eng gesäumt, als „Dongfeng“ in der Führungsposition die Tonne rundete, den Gennaker setzte und mitten im engen Hafen im Begegnungsverkehr an Verfolger „Mapfre“ vorbeirauschte.

Anzeige

Die dänischen Segelfans erlebten damit schon mal einen Segel-Leckerbissen und dürfen sich in sechs Wochen bereits auf das nächste Highlight freuen, wenn mit den Hempel Sailing World Championships die besten Segler der Olympia-Disziplinen nach Dänemark kommen.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht