Spektakuläres Liga-Wochenende der Junioren

Was für ein Wochenende in der Junioren-Segelliga zum dritten Act in Hamburg! Rasante Manöver, knappe Rennen, Jubelschreie in der Glitsch und Schweißperlen auf der Stirn: Die Bedingungen auf dem Köhlfleet ließen die Seglerherzen – zumindest am ersten Tag – höherschlagen und brachte viele Mannschaften bis an ihre Grenzen.

Das Hamburger Hafen-Ambiente mit seiner Großindustrie, Windgeschwindigkeiten bis zu 25 Knoten und glattes Wasser auf dem engen Revier waren die Rahmenbedingungen für Segelsport vom Feinsten. Am zweiten Tag ging es dann bei schwachen Winden allerdings etwas gemäßigter zu. Wie eine Woche zuvor in der Ersten Bundesliga stand auch bei den Junioren der Bayerische YC am Ende an der Spitze des Tableaus. Nach zehn Flights setzte er sich unter den 18 Mannschaften knapp gegen den VSaW Berlin und den Mühlenberger SC durch.

Anzeige

Tag eins des dritten Acts in der Juniorenliga war wahrlich etwas für die Starkwindexperten. Und hier legten sich die späteren Teams auf dem Podium schon ein gutes Punktepolster an. Sowohl der BYC als auch der MühlenbergerSC konnten jeweils vier Siege einfahren, der VSaW war mit drei ersten Plätzen ebenfalls gut aufgestellt. Einen starken Eindruck hinterließ zudem der Münchner YC, der nach den sieben Rennen vier Siege und zwei zweite Plätze in der Liste stehen hatte. Allerdings mussten die Münchner auch einen Frühstart verkraften, der einen Sturm an die Spitze des Tableaus verhinderte, das dank Livetracking und Leaderboard von SAP an Land von den wartenden Teams und den Zuschauer bestens verfolgt werden konnte.

Der Hamburger Hafen bot eine spannende Kulisse für die Junioren.

Am Sonntag mussten sich die Teams mit völlig anderen Bedingungen arrangieren: Sehr leichte und drehende Winde erwarteten die Segler und forderten taktisch cleveres Segeln und ein Händchen für das Ausnutzen auch der kleinsten Böe. Nach zwei Flights hatte sich das leise Lüftchen ausgepowert. Nach einigem Warten gelangen schließlich noch zwei Rennen des zehnten Flights, so dass dieser Act nach insgesamt 29 Rennen endete. Die drei Top-Teams des ersten Tages segelte allesamt solide, so dass sie ihre Positionen verteidigen konnten. Dahinter kam indes die zweite Mannschaft des Bayerischen YC noch stark auf. Mit drei Siegen an Tag zwei schob sie sich noch dicht an das Podium heran und musste sich dem MSC nur punktgleich geschlagen geben. Das Münchner Team kam dagegen nicht mehr zu den Topresultaten und landete schließlich hinter dem BYC II auf dem fünften Platz.

Ein spannendes Segelwochenende ging mit einer Siegerehrung zu Ende, die keine Wünsche offen ließ: Original-Podest und Deko der Segelbundesliga verhalfen den Junioren zur gebührenden Ehrung. Und weil die Jugend ja irgendwie immer hungrig ist, gab es schon wie in den Vorjahren für jedes Team einen Keks mit Vereinswappen und für die Treppchenplätze eine maritime Siegertorte von Torte Ahoi. Nicht nur optisch ein Hammer, sondern auch echt lecker.

Der Dank der Teilnehmer gingen an den ESV und den SCOe, die sich als perfekte Gastgeber erwiesen haben. Die Helfer des MSC sorgten zudem für den Aufbau, die Wettfahrtleitung, Bojenleger und Shuttle. Möglich wurde die Veranstaltung schließlich durch die Unterstützung der verschiedenen Sponsoren, insbesondere durch den Heinz Nixdorf Verein zur Förderung des Segelsports.

(Bild: Axel Sylvester)

In der Gesamtrangliste hat vor dem abschließenden Act am Biggesee der VSaW Berlin die Führung vor dem Bayerische YC II und dem Mühlenberger SC inne. Die Sieger von Hamburg, der BYC, folgt auf Rang vier.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht