Starnberger Segeltage läuten Bundesliga-Saison ein

Und es geht wieder los! Von heute bis Sonntag richtet die Deutsche Segel-Bundesliga (DSBL) den ersten Act der neuen Saison aus. Eingebettet ist die Auftaktveranstaltung zur siebten Bundesliga-Saison in die erstmals ausgetragenen Starnberger Segeltage. Gastgeber ist der Münchner Yacht-Club, der gerade sein neues Clubhaus eingeweiht hat.

Und es geht wieder los! Von heute bis Sonntag richtet die Deutsche Segel-Bundesliga (DSBL) den ersten Act der neuen Saison aus. Eingebettet ist die Auftaktveranstaltung zur siebten Bundesliga-Saison in die erstmals ausgetragenen Starnberger Segeltage. Gastgeber ist der Münchner Yacht-Club, der gerade sein neues Clubhaus eingeweiht hat.

Im etablierten Modus geht es für die Bundesligisten auf die Bahn. Vertreten sind beide Ligen und damit 36 Clubs mit 144 Athleten. Als Gejagte gehen die Hamburger vom NRV in die Saison. Sie sind nicht nur die Titelverteidiger, sondern auch die Rekordtitelträger mit vier Meisterschaften in den vergangenen sechs Jahren. Dagegen setzt der gastgebende Münchner Yacht-Club auf seine Jugend.

„Wir freuen uns auf das Event, sind aber auch nervös“, berichtet Manuel Wunderle, Steuermann der Münchner. „Für uns ist es das erste Rennen in der 1. Segel-Bundesliga. Bisher haben wir in dieser Konstellation nur in der Junioren-Liga gesegelt. Gerade durch die Starnberger Segeltage sind die Erwartungen an uns groß, andererseits haben wir so aber natürlich die größtmögliche Unterstützung. Am Wichtigsten ist für uns aber der Spaß-Faktor!“

Den Segelsport in die Bevölkerung zu tragen, das war die Idee des MYC, als er die Starnberger Segeltage als Rahmen für die Segelbundesliga kreierte. Den Segelsport nicht nur durch die Bundesliga präsentieren, war der Gedanke im Münchner Yacht-Club, als man im Winter mit der Planung des Liga-Events begann. Schnell war die Idee der „Starnberger Segeltage“ geboren, Micki Liebl als Projektleiter erkoren. Leistungs- und Breitensport sollten Interessierte anlocken. Viele Projektgruppen wurden gebildet und stellten über acht Tage ein Angebot auf die Beine, das die Stadt Starnberg noch nicht erlebt hatte.

„Es war sensationell. Wir haben der Witterung getrotzt und vor allem mit den Jugendlichen unvergessliche Tage erlebt“, fasste Martin Büge, Leiter der Sailing Academy des MYC, die ersten beiden Tage zusammen. Die Sailing Academy hatte Vorträge, Infostände und Schnuppersegeln organisiert. Allein sieben Schulklassen mit 160 Schülern waren gekommen, um auf der Flotte der Clubboote des MYC – zwei J70, zwei Streamline, zwei Laser und ein Kielzugvogel – ein paar Stunden zu segeln. Während die kleineren sich erst mit Knoten und dem Paddeln eines Optimisten vertraut machten, gingen die größeren Jugendlichen gleich auf die Clubyachten. „Das war ein einmaliges Highlight für die Schüler“, so Büge, der von Danksagungen der Beteiligten, Lehrern und Eltern geradezu überhäuft wurde. Vor allem hatte das von den Jugendtrainern geleitete Schnuppersegeln einen sehr strukturierten Eindruck hinterlassen – und erste, spontane Anmeldungen für das Einsteigertraining des MYC gingen noch während der Woche ein.

Zwar war das Wetter an den ersten beiden Tagen kalt, doch wer vom Wasser kam, hatte durchwegs ein breites Grinsen im Gesicht. Insbesondere diejenigen, die sich mit Andi Lachenschmid auf den foilenden Nacra 17 getraut hatten.

Besonderen Anklang fanden auch die Vorträge unter dem Dach der Academy, etwa über die Unterwasserarchäologie am Starnberger See oder eine SUP-Tour auf der Salzach, zu denen bis zu 60 Interessierte kamen. Torqeedo präsentierte E-Mobilität auf dem Wasser und die Wasserwacht kombinierte den Vortrag mit praktischen Vorführungen. Auch „Regelpapst“ Uli Finckh ließ sich in seinem Heimatclub für Vorträge einspannen. Mit großen Ohren lauschte die Clubjugend Steffi Rothweiler, die über ihre beiden Olympia-Kampagnen im 470er berichtete. „Der Wille dazu muss aus einem selber kommen“, betonte sie, „verbunden mit der Bereitschaft, auch Opfer zu bringen, beruflich wie privat“.

Nun schließen die Wettbewerbe der Bun desliga die Starnberger Segeltag ab. Heute ab 11.00 Uhr können die Besucher vom Ufer des Starnberger Sees das Geschehen unmittelbar beobachten.

Zusätzlich dazu werden die Rennen Samstag und Sonntag ab 12.00 Uhr wieder live auf segelbundesliga.de übertragen. Darüber hinaus ermöglichen die SAP Sailing Analytics mit einem Live Leaderboard, 2D-Visualisierungen und GPS-Tracking Seglern, Fans und allen Interessierten das Renngeschehen jeder Zeit und überall zu verfolgen. Alle Ergebnisse ab dem Start der Auftakt-Regatta auf sapsailing.com.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht