Traumhafte Deutsche Meisterschaft auf dem Gardasee

Traumhafte Bedingungen, sieben packende Rennen und Dolve Vita – das waren die Rahmenbedingungen für die Deutsche Meisterschaft der Drachenklasse: Die nationalen Titelkämpfe wurden in diesem Jahr auf dem Gardasee vor Torbole ausgetragen, und Stephan Link/Frank Butzmann/Michi Lipp sicherten sich zum zweiten Mal in Folge das IDM-Gold.

Die Teilnehmerliste der IDM am Gardasee beim Circola Vela Torbole war gespickt mit großen Namen des europäischen Segelsports. Das hohe Niveau auf einem Revier, das Bootshandling und Gespür für den Wind verlangt, machte die IDM spannend: Erst an der letzten Luvtonne im letzten Lauf manifestierte sich das Ergebnis. Bis dahin gab es geniale Starts, taktische Finessen und rassige Tonnenmanöver. Am Ende setzten sich die Titelverteidiger Stephan Link/Frank Butzmann/Michi Lipp (BYC, VSaW, DTYC), gegen Nicola Friesen/Vincent Hoesch/Frithjof Kleen (NRV, CYC, VSaW) und Tobias Brinkmann/Michael Koch/Markus Koy (alle NRV) durch.

Andere Segelstars hatten im Kampf um das Podium das Nachsehen. Marcus Brennecke (BYC), der den schwedischen Olympiasieger Frederik Lööf und das deutsche Ass Ingo Borkowski (YCBG) an Bord hatte, war zwar immer wieder weit vorn zu finden, musste sich aber schließlich mit Rang vier begnügen. Auch für Ingo Ehrlicher (BYC), der mit den Profis Markus Wieser und Thomas Auracher (YCaT) angetreten war, blieb als Fünfter nur ein Platz hinter dem Podium. Gar als Sechste fuhren Thomas Müller, Malte Philipp und Mario Wagner nach Hause, die nach den ersten beiden Rennen noch in Führung lagen.

Wind und Wetter waren am Gardasee während der Meisterschaftstage traumhaft. Am ersten Tag gab es moderate Winde und Sonne pur. An Tag zwei wurden bei knackigem Wind mit kurzer, steiler Welle drei Rennen gesegelt, und zum Abschluss wurden noch mal Tricky-Bedingungen geboten.

Die Deutschen Meisterschaften der Drachen finden im Wechsel zwischen Nord und Süd alle zwei Jahre auf einem südlichen Revier statt. Bedingt durch widrige Bedingungen reichte es bei den beiden vergangenen „Süd“-Meisterschaften allerdings nur zu Bestenermittlungen. „Umso glücklicher sind wir diesmal, dass wir nun dank der Kooperationsbereitschaft des DSV endlich wieder eine richtige Meisterschaft aussegeln konnten“, freute sich Dr. Gregor Berz, Commodore der Drachen. Ausrichtender Verein war der Chiemsee Yacht Club in Kooperation mit dem CVT.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht