WM-Silber für 470er-Junioren Dahnke/Winkel

Die deutschen 470er setzen ihre erfolgreiche Saison fort. Zwar verpassten die Senioren-Teams bei der Weltmeisterschaft in Aarhus den Einzug in die Medal Races, dafür sprangen nun die Junioren in die Bresche.

Theres Dahnke/Birte Winkel knüpften an ihre Leistungen vom Gewinn der Junioren-Europameisterschaft im Juli an und gewannen in Bracciano/Italien nun WM-Silber bei den Juniorinnen. Weitere Top-Ergebnisse der deutschen Teams rundeten die WM ab.

Die Meisterschaftstage waren geprägt von schwierigen Bedingungen mit viel Warten auf dem Lago Bracciano, aber auch von perfekten Segeltagen. Theres Dahnke/Birte Winkel legten in den ersten fünf Wettfahrten eine starke Serie hin und führten mit den Platzierungen 1, 2, 5, 2, 4 die Flotte der 28 Frauen-Mannschaften souverän an. Die zweite Hälfte der WM verlief allerdings nicht nach Plan. Mit Rängen jenseits der Top-Ten rutschten sie nach acht Wettfahrten auf den zweiten Platz hinter die Italienerinnen Benedetta Di Salle/Alessandra Dubbini. Gerade das letzte Rennen zeigte dabei die schwierigen Winde des Reviers, als nach einem Start bei guten Bedingungen die Flotte nur noch bei 2 Knoten Wind über die Ziellinie schlich.

Und so musste auch das Medal Race entfallen. Die Frauen wurden zwar noch auf den Kurs geschickt, doch am zweiten Gate wurde das Rennen wegen Überschreiten des Zeitlimits abgebrochen. Pech für Dahnke/Winkel, dass sie ihren Angriff auf den WM-Titel nicht mehr starten konnten. Denn nach dem Abbruch fehlte der Wind völlig für einen weiteren Startversuch – sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern.

Damit gab es aber Silber für Theres Dahnke/Birte Winkel hinter den Italienerinnen di Salle/Dubbini und vor den Französinnen Paola Amar/Marine Riou. Mit zwei zweiten und zwei dritten Plätzen im Verlauf der Woche zeigten auch Luise und Helene Wanser ihre hohe Leistungsstärke. Als Fünte waren sie zweitbestes deutsches Team. Theresa Löffler/Lena Stückl sorgten als Achte für das dritte Top-Ten-Ergebnis bei den deutschen Frauen. Als Siebte bei den Männern brachten auch Daniel Göttlich/Linus Klasen ein Top-Ten-Ergebnis nach Haus. Der WM-Titel ging hier nach Frankreich an Hippolyte Machetti/Sidoine Dantes.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht